Boot zerbrach in den Stromschnellen an einem Stein

Kanu zerbricht in Stromschnellen der Leine

+
Schwieriger Einsatz: Die Feuerwehrkräfte konnten das Kanu nur defekt aus den Stromschnellen bergen. 

Hollenstedt. Ein Kanu machte sich auf der Leine bei Hollenstedt selbstständig. Die alarmierte Feuerwehr hatte erhebliche Mühe bei der Bergung des Bootes.

Per Sirenenalarm wurden die Feuerwehren Hollenstedt und Stöckheim zu einem Einsatz an die Leine gerufen. Dort hatte sich ein Kanu selbstständig gemacht, das in den Stromschnellen an einem Stein zerbrach.

Drei Männer, eine Frau und zwei Hunde aus Hagen waren mit den Booten unterwegs. Um die Stromschnellen zu umgehen, wollten sie am Dienstagnachmittag die Kanus aus dem Wasser holen, um diesen Bereich zu umgehen. 

Das klappte mit dem ersten Boot, mit dem zweiten nicht. Das hatte sich während des Transport des ersten selbstständig gemacht. Die versuchte Bergung misslang. Auch die Feuerwehr hatte arg zu kämpfen, um das Kanu aus den Stromschnellen zu bergen und an Land zu holen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.