Vorwurf: Vier Taten

Kindesmissbrauch: Mann aus Kreis Northeim vor Gericht

Göttingen. Ein 49-jähriger Mann aus dem Landkreis Northeim muss sich seit Donnerstag wegen schweren sexuellen Missbrauchs eines Kindes vor dem Landgericht Göttingen verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann insgesamt vier Taten vor. Dieser wies zu Beginn des Prozesses alle Vorwürfe zurück.

Laut Anklage soll der 49-Jährige zwischen 2013 und 2015 eine Tochter seiner Ex-Frau in seiner Wohnung mehrfach missbraucht haben. Das Mädchen war damals zwölf beziehungsweise 13 Jahre alt.

Der Angeklagte hat nach eigenen Angaben mit seiner Ex-Frau einen gemeinsamen Sohn. Später habe sie zwei weitere Kinder aus einer anderen Beziehung bekommen, darunter die heute 16 Jahre alte Tochter. Trotz Scheidung hätten sie alle ein gutes Verhältnis gehabt. Die Tochter seiner Ex-Frau habe immer gerne bei ihm übernachtet. Spannungen habe es erst gegeben, als sie etwa zwölf Jahre alt war und es zu Streitigkeiten kam.

Als eines Morgens die Polizei bei ihm vor der Tür stand, sei er geschockt gewesen, so der Angeklagte.

Bei der Durchsuchung stellten die Beamten auch Dateien mit kinderpornografischen Inhalten sicher. Die Staatsanwaltschaft Hannover leitete daraufhin ein Ermittlungsverfahren ein, das mit Blick auf das jetzt verhandelte Verfahren eingestellt wurde. Der Prozess wird in der kommenden Woche fortgesetzt. 

Rubriklistenbild: © Uli Deck/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.