Vollgelaufene Keller, überflutete Straßen

Landkreis Northeim: Hochwasser hält Feuerwehr weiterhin in Atem

+

Landkreis Northeim. Die starken Regenfälle und das daraus resultierende Hochwasser halten die Feuerwehren im Kreis Northeim weiterhin in Atem.

Auch in der Nacht zu Mittwoch gab es keine Entwarnung. In der Stadt Northeim wurden und werden weiterhin Keller ausgepumpt. Die Straße zwischen Northeim und Hollenstedt ist überflutet und daher voll gesperrt.

Aktuell ist auch die Bundesstraße zwischen Echte und Imbshausen erneut betroffen.

Im Bereich Einbeck geht ebenfalls in vielen Bereichen nichts mehr, unter anderem gibt es Sperrungen zwischen Wenzen und Hallensen sowie zwischen Brunsen und Stroit.

Im Rodetal bei Nörten-Hardenberg ist der Rodebach über die Ufer getreten und sorgt für Überflutungen, ähnlich sieht es im Bereich Bishausen aus.

Im Alten Amt sind die Wehren ebenfalls im Dauereinsatz. An mehreren Stellen drohen aufgeweichte Hänge abzurutschen.

Die befürchtete Überflutung des Gustav-Wegener-Stadions in Northeim ist glücklicherweise ausgeblieben. Aktuell sinken die Pegel von Rhume und Leine. Im Laufe des Tages muss aber noch einmal mit einem leichten Anstieg gerechnet werden.

Gegen Mittag sollen die Regenfälle laut Deutschem Wetterdienst aufhören, so der Deutsche Wetterdienst. 

Wir berichten weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.