Finanzieller Anreiz 

Landkreis Northeim zahlt 800 Euro zusätzlich für Pflegeeltern

+
Pflegeletern: Symbolbild

Northeim – Seit Jahresbeginn zahlt der Landkreis Northeim zusätzlich zum normalen Pflegegeld einen Zusatzbeitrag von 800 Euro monatlich an Familien, die Pflegekinder aufnehmen.

Der Betrag soll, wie das Elterngeld bei leiblichen Kindern, den Einkommensverlust ein wenig ausgleichen, der entsteht, wenn sich berufstätige Pflegeeltern ganztägig um das Kind kümmern. Insbesondere jüngere Kinder bis zum Grundschulalter sollten vorrangig im Kreis einer Pflegefamilie statt in einem Heim untergebracht werden.

Der Landkreis weist darauf hin, dass den Pflegepersonen in diesem Fall zwar auch die Elternzeit zusteht, ein Anspruch auf Elterngeld für ein Jahr bestehe jedoch nicht. Deshalb springe nun der Landkreis mit dem sogenannten „Elterngeldanalogen Zusatzbeitrag“ ein.

Sieben Familien nutzten bereits dass Angebot und hätten nun dank der Finanzhilfe mehr Spielraum, sich um die Bedürfnisse des Pflegekinds zu kümmern, heißt es in der Mitteilung der Kreisverwaltung. Damit sei das Modellprojekt, das vorerst auf zwei Jahre angelegt sei, gut angelaufen, bilanziert Landrätin Astrid Klinkert-Kittel. Gerechnet habe man zum Auftakt mit zehn Familien.

Mit dem Zusatzbeitrag, der für das erste Jahr der Aufnahme eines Pflegekinds gezahlt werde, wolle der Landkreis verhindern, dass sich potenzielle Pflegepersonen gegen das Lebensmodell Pflegefamilie entscheiden, weil der Verzicht auf ein komplettes Jahresgehalt nicht durch das gezahlte Pflegegeld ausgeglichen werden könne.

„Es ist bewundernswert, dass es Familien gibt, die Kinder aufnehmen und ihnen ein liebevolles, neues Zuhause schenken. Durch diese Entscheidung dürfen Pflegefamilien nicht ins Ungleichgewicht geraten“, betont die Landrätin zur Intention des Modellversuchs.

Familien, die sich für die Aufnahme eines Pflegekindes interessieren, werden gebeten, sich bei den Mitarbeiterinnen des Pflegekinderdienstes unter der E-Mail Adresse pflegekinderdienst@landkreis-northeim.de oder bei der Telefonzentrale des Landkreises unter 05551/708-0 zu melden. 

200 Kinder und Jugendliche in Pflegefamilien

Derzeit leben im Landkreis Northeim rund 200 junge Menschen in Pflegefamilien. Im Lauf des vergangenen Jahres wurden 20 neue Vollzeitpflegen eingerichtet. 

Betreut und unterstützt werden Pflegefamilien vom Pflegekinderdienst des Landkreises. Er bietet Fortbildungen und Supervisionen an. Seine Aufgaben: die Vermittlung von Pflegekindern, die Begleitung von Besuchskontakten, Werbung von Bewerbern sowie die Überprüfung ihrer Eignung und Qualifizierung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.