Viel Geld vom Bund bereits ab diesem Jahr

8,4 Millionen Euro fließen in den Landkreis Northeim

Northeim. Ab diesem Jahr können Städte und Gemeinden im Kreis Northeim und auch der Landkreis selbst mit viel Geld vom Bund rechnen, das sie für Investitionen verwenden können.

Insgesamt 8,24 Millionen Euro sollen in den nächsten drei Jahren fließen.

Es handelt sich um Geld, das der Bund mit dem „Gesetz zur Förderung von Investitionen finanzschwacher Kommunen“ bereitgestellt hat: insgesamt 3,5 Milliarden Euro. Niedersachsen hat seinen Anteil im Juni mittels eines eigenen Gesetzes weiterverteilt und die Beträge festgelegt, die die Gemeinden und Landkreise bis Ende 2018 bekommen.

Größte Nutznießer im Kreis Northeim werden neben dem Landkreis selbst, der 3,8 Millionen Euro bekommt, die Städte Northeim (1,4 Millionen Euro), Einbeck (995 000), Bad Gandersheim (584 000) und Uslar (490 000) sein. Von den kleineren Gemeinden wird Kalefeld mit 201 000 Euro am meisten profitieren.

Verteilt wurde das Geld nach einem Schlüssel, der sich aus Einwohnerzahl, Arbeitslosenquote und dem Stand der Kassenkredite – das sind die Überziehungskredite, die die Gemeinden vor sich herschieben – errechnet. Hoch verschuldete Gemeinden bekommen demnach in Relation gesehen mehr Geld als weniger verschuldete.

Verwendet werden soll das Geld für Investitionen im Bereich Krankenhäuser, Einrichtungen der frühkindlichen Infrastruktur, Schulen, Lärmschutz, Städtebau (ohne Abwasser), schnelles Internet und energetische Sanierung.

Die Stadt Northeim könnte sich laut Kämmerer Jörg Dodenhöft zum Beispiel vorstellen, Schulen zu sanieren und einen Bolzplatz zu bauen. Der Landkreis kann sich ebenfalls energetische Sanierungen an seinen Immobilien vorstellen.

In allen Kommunen beginnen jetzt die Überlegungen, was man mit dem Geld machen kann. Eigenanteile von fünf bis 15 Prozent müssen sie allerdings dazu steuern.

Das bekommen die Gemeinden

Folgende Beträge können die Gemeinden bis Ende 2018 auf Antrag für Projekte abrufen:

Bodenfelde: 48.046 Euro
Bad Gandersheim: 584.600 Euro

Dassel:  216.430 Euro

Einbeck: 994.850 Euro

Hardegsen: 145.945 Euro

Kalefeld: 201.140 Euro

Katlenburg-Lindau: 87.342 Euro

Moringen: 132.190 Euro

Nörten-Hardenberg: 122.740 Euro

Northeim: 1.396.640 Euro

Uslar: 490.500 Euro

Der Landkreis bekommt 3.820.590 Euro.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.