Wetterdienst sagt 150 Millimeter Regen voraus

Northeim: Pegelstände an Rhume und Leine steigen weiter

Northeim. Tief „Alfred" hat auch weite Teile des Landkreises Northeim buchstäblich unter Wasser gesetzt.

Seit dem frühen Montagmorgen hat es quasi ununterbrochen durchgeregnet und durch intensive Regenmengen so manchen Keller überflutet. Auch einige Flüsse im Vorharz sind schon über die Ufer getreten.

Laut Carsten Rohde, der in seiner Baumschule in Moringen-Kirchberg eine Wetterstation betreibt, fielen allein von Montagfrüh bis Dienstagfrüh um 6.30 Uhr im Raum Moringen 57 Millimeter Regen. Eine private Wetterstation in Echte vermeldete von Montagvormittag bis Dienstag gegen 11 Uhr sogar fast 90 Millimeter Regen pro Quadratmeter. Das entspricht mehr als der Monatsdurchschnitt, der für den Landkreis Northeim bei 70 bis 80 Millimetern liegt.

Auch die Wasserstände an den Flüssen insbesondere im östlichen Landkreis Northeim stiegen seit Montag stark an. Gegen 10 Uhr am Dienstag waren an den Pegeln der Rhume bei Elvershausen und Northeim sowie an der Leine bei Greene (hier mit 2,30 Meter über Normalpegel) die Meldestufe zwei erreicht. Das bedeutet, dass es in Abschnitten bereits zu Überflutungen von landwirtschaftlichen Flächen kommen kann.

An der Innerste im Bereich Rhüden war sogar schon die Meldestufe drei mit deutlichen Überflutungen erreicht.

Das Hochwasserrückhaltebecken in Salzderhelden hat am Dienstag um 6 Uhr die Schotten abgesenkt und mit dem Einstau begonnen, betont der Pressesprecher des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtsschaft, Küsten- und Naturschutz, Achim Stolz. Gegen Mittag waren die Polder allerdings noch nicht einmal zu acht Prozent gefüllt.

Damit sei eine kontrollierte Unterwasser-Abgabe in der Leine gewährleistet, allerdings würden im Mittel- und Unterlauf der Leine die Pegelstände noch weiter steigen, sodass es wahrscheinlich auch noch zur Überschreitung der Meldestufe 3 an manchen Leinepegeln kommen werde.

Der Deutsche Wetterdienst, der schon am Montagmittag Unwetterwarnungen für den Raum Südniedersachsen herausgegeben hatten, sagt bis Mittwochmittag noch weitere ergiebige Regenfälle voraus, sodass möglicheweise von Montagfrüh bis Mittwochmittag 150 Millimeter Niederschlag gefallen sein wird. Das wäre dann fast das Doppelte dees Monatswertes.

So gut wie nicht betroffen von stark steigenden Pegelständen ist die Weser, da Tief „Alfred“ in ihrem Einzugsgebiet kaum Starkregen-Mengen niedergehen ließ.

Rubriklistenbild: © Weiss

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.