Radarfallen: Über 49.000 Autofahrer wurden im Kreis Northeim erwischt

Immer wieder kündigt die Polizei Blitzermarathons an: Unser Foto zeigt eine Polizistin während eines Blitzermarathons in Suterode. Foto: Plikat

Northeim. Im Landkreis Northeim sind im vergangenen Jahr 49.157 Temposünder geblitzt worden. Das hat die Kreisverwaltung auf Anfrage mitgeteilt.

Knapp 1,7 Millionen Euro hat der Landkreis dadurch eingenommen. Dabei müssten allerdings, so betonte Pressesprecher Dirk Niemeyer, die Kosten für das eingesetzte Personal und die Technik gegengerechnet werden.

Der Landkreis hat zwei mobile und fünf stationäre Messgeräte im Einsatz. Die Polizei-inspektion Northeim-Osterode hat ein weiteres mobiles Messgerät. Jede Polizei-Dienststelle sei mit einer Laserpistole ausgestattet.

2016 wurden von den stationären Anlagen 14 633 Temposünder erwischt. 11 210 kamen mit einem Verwarngeld davon, 3213 mussten ein Bußgeld bezahlen und 210 erhielten zusätzlich ein Fahrverbot,

Die mobilen Blitzer von Landkreis und Polizei ertappten 34 584 zu schnelle Verkehrsteilnehmer. 28 576 mussten ein Verwarngeld zahlen, 5698 ein Bußgeld. 250 von ihnen mussten das Auto außerdem mindestens einen Monat stehen lassen.

„Wir sprechen uns ab“, betont Hauptkommissar Peter Schliep. Das heißt, Polizei und Kreisverwaltung koordinieren ihre Pläne. Die Polizei unternimmt laut Schliep Tempomessungen nur außerorts. Die Messtrupps der Kreisverwaltung sind auch innerorts tätig.

Faktoren bei der Auswahl der Stellen, wo geblitzt wird, sind nach Niemeyers Worten die Unfallzahlen, die Einschätzung des Gefahrenpotentials der Strecke durch die Polizei, die Erfahrungen der Gemeinde und die Einschätzung des Landkreises. Messwünsche von Bürgern würden geprüft und „im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeit“ auch erfüllt.

Übrigens: Das Warnen des Gegenverkehrs durch Lichthupe vor einer Tempomessung kann fünf Euro oder zehn Euro wegen missbräuchlicher Benutzung der Lichtzeichen kosten. Der höhere Betrag wird fällig, wenn sich dadurch jemand belästigt gefühlt hat.

Lesen Sie auch:

- 60 Jahre Radarfalle: Eine ungeliebte Erfolgsgeschichte

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.