Schneller Weg zum Facharzttermin in der Kritik

+
Untersuchung: Wer sich über die Terminservicestelle zum Beispiel einen Termin beim Hautarzt vermitteln lässt, muss unter Umständen eine halbe Stunde Fahrzeit in Kauf nehmen.

Northeim. Seit Montag haben Kassenpatienten einen Anspruch darauf, dass sie in dringenden Fällen innerhalb von vier Wochen einen Termin bei einem Facharzt bekommen. Ärzte in der Region sehen die Regelung kritisch.

Zuständig dafür sind die neu eingerichteten Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen.

Die im Versorgungsstärkungsgesetz verankerte Neuregelung wird von den Ärzten allerdings kritisch gesehen. „Das ist in erster Linie Symbolpolitik“, sagt Dr. Christian Steigertahl, Vorsitzender des Northeimer Ärztevereins. „Ich glaube, dass die Servicestellen in der Region nur wenig gefragt sein werden, da die Kommunikation und die Kollegialität unter uns Ärztinnen und Ärzten gut und in den Jahren gewachsen ist.“

Nach wie vor sei es der Hausarzt oder der überweisende Arzt, der entscheide, ob für einen Patienten ein Termin binnen vier Wochen als notwendig erscheint und somit eine Vermittlung über die Terminservicestelle infrage komme, betont Steigertahl. Daher sei es viel sinnvoller, bereits eingespielte Überweisungsverfahren wie den Anruf unter Kollegen beizubehalten und solche Überweisungen nicht über die Servicestellen abzuwickeln.

Das habe auch den Vorteil, dass die freie Arztwahl gewährleistet sei, auf die viele Patienten einen hohen Wert legten. Das neue Gesetz mute den Versicherten hingegen eine Anfahrtszeit von 30 bis 60 Minuten zu einem Facharzt zu, den sie sich nicht einmal aussuchen könnten.

Steigertahl ist davon überzeugt, dass die Terminservicestellen kein echtes Problem lösen werden und befürchtet, ganz im Gegenteil, sogar eine Verschärfung des Ärztemangels. „Immer mehr staatliche Regulierungen machen die Bereitschaft junger Kolleginnen und Kollegen kaputt, sich niederzulassen, und nehmen ihnen schon am Anfang ihres Werdegangs die Freude am besten Beruf, den ich mir vorstellen kann.“

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.