Projekt läuft seit fünf Jahren

Schutzstreifen für Radfahrer: Testphase im Kreis Northeim läuft noch immer 

+
Radfahrer stehen hier unter Schutz: Auf der Kreisstraße zwischen Behrensen und Lütgenrode gelten wegen des Fahrradschutzstreifens für Autofahrer besondere Regeln.

Kreis Northeim. Seit nunmehr schon fünf Jahren gibt es auf drei Kreisstraßen im Landkreis Northeim testweise Schutzstreifen für Radfahrer. 

Sie wurden vor fünf Jahren als Teil eines bundesweiten Pilotprojekts eingerichtet, um Radfahrern besseren Schutz zu gewähren: die drei Fahrradschutzstreifen zwischen Behrensen und Lütgenrode, zwischen Bad Gandersheim und Heckenbeck sowie zwischen Erichsburg und Eilensen im Bereich Einbeck.

Der Landkreis Northeim war damals zusammen mit Mecklenburg-Vorpommern Vorreiter in Sachen Schutzstreifen. Das dortige Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung hatte die Organisation und Auswertung der Testphase übernommen.

Testphase sollte schon 2014 enden

Doch in Sachen Auswertung ist laut Kreisverwaltung noch nichts passiert. Und: Die Testphase, die ursprünglich Ende 2014 enden sollte, läuft noch immer, so Kreis-Sprecherin Claudia Hiller auf HNA-Anfrage: „Die Pilotphase ist noch nicht aufgehoben worden.“

Die Verwaltung wisse, dass in den vergangenen Jahren mehrere Zählungen auf den Teststrecken stattgefunden haben, so Hiller weiter. „Doch über Zahlen oder ähnliches wurden wir noch nicht informiert.“ Erst im Juni habe die Northeimer Kreisverwaltung beim zuständigen Ministerium in Mecklenburg-Vorpommern um Auswertungen und Zahlen gebeten – eine Antwort stehe aber noch aus.

„Die Entscheidung darüber, wann die Testphase aufgehoben wird, liegt ebenfalls beim Ministerium“, heißt es weiter. Sollte der Test für beendet erklärt werden, würden die Markierungen auf den drei Strecken sofort entfernt werden, so Hiller.

Vorbild Holland

Vorbild für den Test waren die Niederlande, dort war die Zahl der Verkehrsunfälle mit Fahrradfahrern zurückgegangen. Auf den drei Teststrecken im Kreis Northeim wurden damals die Mittellinien entfernt und an den Fahrbahnrändern jeweils über einen Meter breite Streifen für die Radfahrer ausgewiesen. Auf den Strecken gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 70 km/h.

Für die Einrichtung der Teststrecken benötigte der Landkreis Northeim sogar eine Ausnahmegenehmigung für die Fahrbahnmarkierungen, die so nämlich nicht in der Straßenverkehrsordnung vorgesehen sind.

 Die Regeln

Auf den drei sogenannten Fahrradschutzstreifen im Landkreis Northeim gelten für motorisierte Verkehrsteilnehmer besondere Regeln:

  • Zwar steht wie bisher im Begegnungsverkehr die gesamte Fahrbahn zur Verfügung, ist ein Fahrzeugführer aber allein unterwegs, soll er nur auf der „Kernfahrbahn“, also in der Mitte der Fahrbahn zwischen den beiden Streifen für Radler fahren.
  • Beim Überholen eines Radfahrers müssen Verkehrsteilnehmer einen Sicherheitsabstand von 1,50 Meter einhalten. Kommt dem Autofahrer ein anderes Fahrzeug entgegen, darf der Radfahrer nicht überholt werden. Zunächst muss der Gegenverkehr abgewartet werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.