Supermarkt am Dorfrand von Langenholtensen soll kommen

+
Hier soll der neue Supermarkt entstehen: Ortsbürgermeisterin Reta Fromme vor dem ehemaligen Sportplatz an der B 248 in Langenholtensen. 

Langenholtensen. In einem modernen Supermarkt mit großer Auswahl an Produkten einkaufen, ohne dafür aus der Ortschaft fahren zu müssen – das könnte für die Bewohner der Ortschaft Langenholtensen bei Northeim in absehbarer Zeit Realität werden.

Vor vier Jahren habe eine im Dorf veranstaltete Umfrage ergeben, dass sich viele Einwohner einen Supermarkt in Langenholtensen wünschen, erklärt Ortsbürgermeisterin Reta Fromme. „Seit der Schließung des Schlecker-Marktes haben wir keinen Einkaufsladen mehr im Dorf“, beklagt Fromme. Von einem neuen Markt würden neben Langenholtensen auch nahegelegene Ortschaften wie Wiebrechtshausen, Denkershausen oder Imbshausen profitieren.

Neue Alternative

Nachdem die vorigen Märkte den Standort in Langenholtensen aufgegeben haben, haben die Einwohner lange versucht, einen Dorfladen aufzubauen. Mit einem Projektentwickler, der den Bau eines Lebensmittelmarktes beabsichtigt, öffne sich laut Fromme eine neue Alternative, die besonders in der Größe dem Dorfladen voraus sei. Auf dem ehemaligen Sportplatz an der Bundesstraße B 248 in Langenholtensen ist ein moderner Supermarkt mit 800 Quadratmetern Verkaufsfläche inklusive Parkplätzen geplant. „Ein kleiner Tante-Emma-Laden kann diese Kapazitäten nicht erfüllen“, so die Ortsbürgermeisterin.

Nutzungsänderung

Die Verhandlungen mit den Grundstückseigentümern seien soweit abgeschlossen, nun habe der Ortsrat Langenholtensen in seiner vergangenen Sitzung einstimmig die Verwaltung beauftragt, die entsprechenden Schritte zur Änderung der Flächennutzungspläne und Bebauungspläne einzuleiten. Aktuell werde durch Experten, die das Grundstück bewerten, eine geeignete Filiale einer Einkaufskette gesucht. An der Ortsratssitzung nahm erstmalig Northeims Bürgermeister Hans-Erich Tannhäuser teil. „Es freut mich, dass der Bürgermeister unser Vorhaben unterstützt“, sagt Fromme.

Welcher Supermarkt letztlich nach Langenholtensen kommen wird, steht noch nicht fest. „Einige unserer Einwohner wünschen sich ein Tegut-Geschäft“, berichtet Fromme. Als „Wunschkandidat“ könne man Tegut allerdings nicht bezeichnen, betont Fromme. Man ziehe auch alle anderen Lebensmittelgeschäfte in Betracht. Mit der Fertigstellung des Marktes sei frühestens in zwei Jahren zu rechnen. 

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.