Domfestspiele noch nicht abgesagt

Wegen Corona: Johannes Oerding stoppt seine Tour - kein Konzert in Northeim

ARCHIV - 03.10.2019, Schleswig-Holstein, Kiel: Der Sänger Johannes Oerding singt im Rahmen der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit. Der Sänger und Songwriter Johannes Oerding hat es zum ersten Mal in seiner Karriere an die Spitze der deutschen Albumcharts geschafft. (zu dpa "Album-Charts: Johannes Oerding erstmals vorn") Foto: Frank Molter/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ | Verwendung weltweit
+
126707820

Johannes Oerding will sein für den 26. Juni in Northeim geplantes Konzert voraussichtlich 2021 nachholen. 

Nach wie vor sind alle Veranstaltungen verboten, das gilt insbesondere für Großveranstaltungen, die laut des neuesten Beschlusses, den die Bundeskanzlerin mit den Länderchefs vereinbart hat, garantiert bis zum 31. August ausfallen müssen. 

Das Land Niedersachsen hat in einer neuen Verordnung auch definiert, was sie unter Großveranstaltungen versteht, nämlich Events mit mehr als 1000 Teilnehmern.

Johannes Oerding hatte bereits am Donnerstag mitgeteilt, dass seine Konzerte, darunter auch das am 26. Juni auf der Northeimer Waldbühne, verlegt werden (HNA berichtete). Für Northeim werde gerade nach einem Ersatztermin im kommenden Jahr geschaut, teilt sein Management mit.

„Für mich ist es ein schöner Ausblick zu wissen, dass wir uns alle auf den Konzerten wiedersehen. Wenn nicht in diesem Jahr, dann im nächsten. Ich vermisse die Bühne und Euch!“, schreibt Oerding auf seinen Social-Media-Kanälen an seine Fangemeinde.

Bürgermeister Simon Hartmann berichtet, dass er im Gespräch mit den Veranstaltern sei und ein Ersatztermin gesucht werde. Da müsste einiges überprüft werden, zum Beispiel, welche anderen Veranstaltungen stattfinden. Voraussichtlich Anfang kommender Woche wird der neue Termin genannt werden können, zeigt sich Hartmann optimistisch.

Das Konzert sei auf jeden Fall ein großes Event für Northeim und es sei ein „toller Erfolg“, dass die Waldbühne mit so einem Künstler wiederbelebt werden könne.

Vermutlich wird auch das Burgturnier, das vom 11. bis 14. Juni stattfinden soll, verschoben werden müssen. „Wir sind gerade in Rücksprache, ob ein Ersatztermin möglich ist“, heißt es beim Veranstalter Escon Marketing. Eine Entscheidung sei für Ende nächster Woche geplant. Der Kartenvorverkauf zum Burgturnier und der parallel laufenden Klassika wurde bereits zu Beginn der Corona-Pandemie gestoppt.

In keiner Form zu einer möglichen Absage äußern möchten sich derzeit die Bad Gandersheimer Domfestspiele. „Es gibt nichts Neues“, betonte Pressesprecher Frank Bertram.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.