Vorbereitungen für die Landrats- und Kreistagswahl am 12. September

Landrätin Astrid Klinkert-Kittel (SPD) muss mit mehreren Gegenkandidaten rechnen

Für die Kommunalwahl 2021 am 12. September stecken die Parteien noch in den Vorbereitungen.
+
Für die Kommunalwahl 2021 am 12. September stecken die Parteien noch in den Vorbereitungen. (Symbolbild)

Northeim – Wie eine Umfrage unter den im Northeimer Kreistag vertretenen Parteien ergab, erwägen noch mehrere Parteien Bewerber um den Chefposten im Northeimer Kreishaus ins Rennen zu schicken.

Ein halbes Jahr vor der Kommunalwahl sind bei den meisten Parteien aber noch keine Entscheidungen gefallen. Nur die CDU kündigt bereits sicher einen Gegenkandidaten für Landrätin Astrid Klinkert-Kittel (SPD) an, die bereits vor geraumer Zeit angekündigt hat, sich zur Wiederwahl zu stellen.

Nach den Worten der Kreisvorsitzenden, Kerstin Lorentsen, will die Union wohl Ende März ihren Bewerber präsentieren. Eine Findungskommission habe aus mehreren Vorschlägen eine Person in die engere Wahl gezogen, die sich nun dem Kreisvorstand vorstelle. Sollte der Vorstand dem Vorschlag folgen, werde der Kandidat präsentiert.

Landrätin Astrid Klinkert-Kittel

Bei den jüngsten beiden Landratswahlen war der Jurist Bernd von Garmissen für die CDU angetreten. Er unterlag – jeweils in der Stichwahl – Michael Wickmann (2013) und Klinkert-Kittel (2016).

Die FDP will, so teilte ihr Kreisvorsitzender Christian Grascha mit, im zweiten Quartal des Jahres – also zwischen April und Juni – entscheiden, ob sie einen eigenen Landratskandidaten nominiert. Vor fünf Jahren hatten sie Jörg Richert aufgeboten, heute Erster Kreisrat des Landkreises Northeim. Nachdem dieser einverstanden war, bei der kommenden Wahl als Wahlleiter zu fungieren, ist seine erneute Kandidatur ausgeschlossen.

Im AfD-Kreisverband wird nach den Worten seines Vorsitzenden Maik Schmitz noch diskutiert, ob man einen Kandidaten aufbieten werde. Auch bei der Partei Die Linke ist nach den Worten von Sprecher Kurt Schumacher die Entscheidung noch offen. Endgültig solle darüber eine Kreismitgliederversammlung befinden. Die Gruppe Northeim 21, die in der laufenden Wahlperiode im Kreistag mit der Linken eine Fraktion bildet, will keinen eigenen Landratskandidaten nominieren. Das kündigte ihr Kreistagsabgeordneter Lothar Baumelt an. Keine Aussage zu einem Bewerber aus den eigenen Reihen kam von den Grünen.

Kandidatensuche für die Kreistagswahl läuft noch

Bei der Kandidatensuche für die Kreistagswahl stecken die Parteien noch in den Vorbereitungen. Auch pandemiebedingt haben noch keine Nominierungen stattgefunden.

Die SPD plane erst für den Frühsommer die Kreiswahlkonferenz, bei der die Kandidatenlisten aufgestellt werden, teilte der Geschäftsführer der Kreistagsfraktion, Peter Traupe mit. In welcher Form diese stattfinden werde, hänge von den dann geltenden Coronaregeln ab. Zurzeit liefen die Vorbereitungen in den Gliederungen der Partei für die gesamte Kommunalwahl, also auch für die Stadt-, beziehungsweise Gemeinde- sowie die Ortsratswahlen.

Die FDP will ihre Listen im Juni im Rahmen einer Präsenzveranstaltung aufstellen, die mit einem an die Infektionslage angepassten Hygienekonzept stattfinden soll, sagte der Kreisvorsitzende Christian Grascha.

Die Grünen haben wegen der Coronapandemie bisher noch keinen festen Zeitplan. Wann ihre Aufstellungsversammlung stattfinden werde, sei noch offen, so Vorstandssprecherin Marion Christ.

Bereits Ende April, Anfang Mai will die AfD ihre Wahlliste für die Kreistagswahl bei einer Präsenzveranstaltung aufstellen, „unter Einhaltung der Corona-Regeln beziehungsweise der Hygiene-Vorschriften mit Abstandsgebot versteht sich“, wie der Kreisvorsitzende Maik Schmitz betonte.

Auch Die Linke will erst Ende Mai/Anfang Juni bei einer Kreismitgliederversammlung ihre Kandidaten küren, so Pressesprecher Kurt Schumacher.

Ebenfalls noch keinen Zeitplan für die Kandidatenaufstellung hat die Wählergruppe Northeim 21, die aber nach den Worten ihres Kreistagsmitglieds Lothar Baumelt bei der Kreistagswahl wieder antreten wird. Baumelt hofft, dass die Zahl der Kandidaten dabei größer sein werde als vor fünf Jahren.

Weitgehend zugeknöpft äußeren sich die Parteien, ob und welche Kreistagsmitglieder auf eine erneute Kandidatur verzichten wollen. Erwartet wird aber allgemein, dass einige langgediente Kreistagsmitglieder mit Ende der Wahlperiode ausscheiden werden.

Lediglich CDU-Fraktionschef Heiner Hegeler teilte mit, dass drei Mitglieder seiner Fraktion nicht wieder antreten wollen, darunter Rudolf Hermes aus Bad Gandersheim. Bei den Liberalen will, so kündigte Grascha an, Irnfried Rabe nicht wieder kandidieren. (Olaf Weiss)

Die Kommunalwahl findet am 12. September statt

Neben der Besetzung der Chefposten im Kreishaus sowie in den Rathäusern von Kalefeld, Moringen, Hardegsen, Nörten-Hardenberg, Katlenburg-Lindau Bodenfelde, Dassel und Bad Gandersheim wird am 12. September auch über die Zusammensetzung des Kreistags, von Stadt- und Gemeinde- und Ortsräten entschieden. Mögliche Landrats- und Bürgermeisterstichwahlen sind parallel zur Bundestagswahl für den 26. September terminiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.