Landtags-SPD gegen Salzsee und Pipeline

Uwe Schwarz

Northeim. Gegen eine Entsorgung der Salzabfälle des Unternehmens K + S (Kassel) auf Kosten strukturschwacher Regionen in Südniedersachsen und Nordrhein-Westfalens hat sich die niedersächsische SPD-Landtagsfraktion ausgesprochen. Der Bau einer Pipeline für Salzlauge in die Oberweser lehne die Fraktion nach Mitteilung des Landtagsabgeordneten Uwe Schwarz (Bad Gandersheim) ebenso ab wie den Bau von Salzseen an der Oberweser.

Auch die als Alternative angedachte Pipeline in die Nordsee stößt bei den Sozialdemokraten auf Widerstand. Die solle dann in den Jadebusen münden. Dem Welterbe Wattenmeer würde durch diese Maßnahme vermutlich ein nachhaltiger ökologischer Schaden zugefügt, betonte Schwarz. „Für uns muss der Schwerpunkt der Entsorgungsproblematik daher auf eine deutliche Reduzierung des Abfalles und der Wiederverwertung der Rückstände gelegt werden.“

Die niedersächsische SPD-Landtagsfraktionen sei mit den SPD-Fraktion im hessischen Landtag über diese Problematik im Gespräch. (ows)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.