1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim

Landvolk Northeim-Osterode möchte zurück in die Kreisstadt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Niko Mönkemeyer

Kommentare

Trecker fährt auf einer Wiese
Symbolbild Trecker © Mönkemeyer, Niko

Kreisbauernverband plant den Umzug von Einbeck nach Northeim.

Northeim – Womöglich schon im neuen Jahr wird der Kreisbauernverband Landvolk Northeim-Osterode seinen Sitz von Einbeck wieder zurück nach Northeim verlagern und dort seine Aktivitäten für die Mitglieder erheblich ausbauen. Das hat Geschäftsführer Manuel Bartens in einem Gespräch mit der HNA angekündigt.

Für den Kreisbauernverband sei dieser Schritt „die strategisch wichtigste Entscheidung der letzten 10 Jahre“, sagt Bartens und berichtet, dass es in der jüngsten Delegiertenversammlung für diesen Vorschlag eine große Zustimmung bei den Mitgliedern gegeben habe.

„Für den Standort Northeim spricht nicht nur die bessere Erreichbarkeit durch Bahn und Autobahn, sondern auch die Tatsache, dass die für uns wichtigen Institutionen wie der Landkreis Northeim, der Maschinenring, die Landwirtschaftskammer und die Landberatung dort sind“, so Bartens. Trotz Digitalisierung und ständiger Erreichbarkeit über Telefon und Internet sei der persönliche Kontakt für die Lobbyarbeit des Verbandes immens wichtig.

Laut Bartens hat die Geschäftsführung von den Mitgliedern den Auftrag erhalten, dafür eine eigene Immobilie zu kaufen. Bereits fünf Tage nach dieser Entscheidung sei man in Northeim fündig geworden, und die Kaufverhandlungen seien bereits weit fortgeschritten.

Mit der Einrichtung einer Vollzeitstelle im Bereich der Klimaberatung wolle das Landvolk in Northeim voraussichtlich ab April ein „komplett neues Beratungsfeld“ für Landwirte anbieten, erklärt Bartens. „Zum einen gibt es bei unseren Mitgliedern ein großes Interesse, im Bereich der erneuerbaren Energien wie Biogas, Freiflächen-Photovoltaik und Windenergie tätig zu werden. Und zum anderen möchten wir unseren Mitgliedern Möglichkeiten aufzeigen, Energie einzusparen und den CO2-Fußabdruck ihrer Betriebe zu senken.“

Für die ersten zwei Jahre wird diese Stelle als EU-Leader-Projekt von den Landkreisen Göttingen und Northeim gefördert. Ab September soll dann außerdem erstmals ein Ausbildungsplatz im Bereich Büromanagement angeboten werden. (Niko Mönkemeyer)

Auch interessant

Kommentare