BGH lehnt Revision von Doppelmörder Jan O. als unbegründet ab

Northeim/Leipzig. Das Urteil gegen Jan O., den Doppelmörder von Bodenfelde, ist rechtskräftig. Der Bundesgerichtshof in Leipzig hat die Revision als unbegründet zurückgewiesen. Das hat der Anwalt von Jan O., Markus Fischer, am Donnerstag in Northeim mitgeteilt.

Eine Begründung für die Ablehnung habe der BGH nicht gegeben. Die Aussichten von Jan O, jemals wieder auf freien Fuß zu kommen, sind damit gleich null.

Lesen Sie auch:

- Mitarbeiter von Therapieeinrichtung nach Bodenfelde-Doppelmord: Jan O. keine tickende Zeitbombe

- Jan O. gesteht angeblich Absicht der Vergewaltigung

- Nach Doppelmord in Bodenfelde: Drei Fragen an Kriminologen

- Doppelmord: Bürgermeister prüft rechtliche Schritte gegen Staatsanwaltschaft

- Letztes Geleit von der Kirche bis zum Friedhof

- Mutter des mutmaßlichen Mörders Jan O.

Das Landgericht Göttingen hatte Jan O. im Juni vergangenen Jahres schuldig gesprochen, die 14-jährigen Nina B. und den 13-jährigen Tobias L. im November 2010 in Bodenfelde ermordet zu haben. Die Richter wählten das höchstmögliche Strafmaß: Sie verurteilten ihn zur Unterbringung in der Psychiatrie, lebenslanger Haft und anschließender Sicherungsverwahrung. "Das ist äußerst ungewöhnlich, wenn nicht einzigartig", sagte Fischer. Es sei erstaunlich, dass der BGH dem gefolgt sei. (ows)

Aus dem Archiv: Urteil: Jan O. muss lebenslang hinter Gitter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.