Freie Wählergemeinschaft will sich vom Investor VLP trennen

+
So sehen die Pläne für den Gewerbepark aus: Zwischen Kalefeld und Dögerode (im Hintergrund) sollen sich auf einer Fläche, die 50 Fußballfeldern entspricht, verschiedene Unternehmen ansiedeln. 

Kalefeld/Lohne. Jahrelang tat sich auf dem Gelände des geplanten Gewerbeparks zwischen Kalefeld und Dögerode gar nichts. Einer Ratsfraktion reißt der Geduldsfaden.

Die VLP Projektmanagement aus Lohne im Landkreis Vechta, die vor einigen Jahren mit großer Euphorie die Vermarktung beginnen wollte, spricht derzeit potenzielle Unternehmen an, die sich dort ansiedeln können.

„Wir rechnen mit einem Rücklauf in den kommenden vier Wochen“, erklärte Geschäftsführer Stéphane Krannich auf HNA-Anfrage. In den vergangenen Jahren sei der Markt im Alten Amt in Unruhe gewesen, sagte Krannich unter anderem mit Blick auf den Bau des Rewe-Marktes in Echte. Deshalb habe man sich zurückgehalten. Nun greife die VLP das Projekt im Alten Amt wieder auf. Dies habe das Unternehmen auch Kalefelds Bürgermeister Edgar Martin mitgeteilt.

Die Mitglieder der Ratsfraktion der Freien Wählergemeinschaft (FWG) haben die Geduld mit dem Investor VLP verloren. „Es bringt doch nichts, mit der VLP weiterzumachen“, sagte FWG-Fraktionsvorsitzender Klaus Oppermann. Er bemängelt, dass es kaum Informationen für den Rat zum Thema Gewerbepark gibt. Und bringt die Situation auf den Punkt: „Wir haben uns zu stark auf die VLP verlassen, jetzt sind wir verlassen.“

Oppermann und die anderen Fraktionsmitglieder sprechen sich dafür aus, nach einem anderen Investor Ausschau zu halten. „Wir würden finanzielle Anreize geben.“

Die Hoffnungen auf den 35 Hektar großen Gewerbepark (entspricht 50 Fußballfeldern) waren riesig. Seit Frühjahr 2008 steht an der Bundesstraße 445 ein Schild, das auf das Projekt hinweist. Der Gewerbepark sieht für den Einzelhandel zwei Hektar, für die Biogasanlage und Ställe 9,2 Hektar, für einen Autohof 9,5 Hektar und für Gewerbe 14,2 Hektar vor. Im Herbst 2010 hatte der Rat grünes Licht für eine Biogasanlage im Gewerbepark gegeben. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.