Auch Notebooks und Handys wurden sichergestellt

Doping und 2500 Euro beschlagnahmt: Polizei nimmt drei mutmaßliche Einbrecher in Lindau fest

+
Einsatz in Lindau: Die Polizei hat drei mutmaßliche Einbrecher festgenommen. 

Bei einem Sondereinsatz der Polizei Göttingen zur Bekämpfung von Einbruchsdiebstählen haben Beamte in der Nacht zu Mittwoch in Lindau drei mutmaßliche Einbrecher vorläufig festgenommen.

Der BMW der Männer war einer Funkstreife zuvor in Wulften aufgefallen. Die Ermittler folgten dem Wagen über die Landkreisgrenze und hielten ihn gegen 3.30 Uhr schließlich in Lindau an. Bei der Überprüfung der drei Insassen im Alter von 31, 35 und 52 Jahren aus Nörten-Hardenberg und Rosdorf kam ans Licht, dass alle in der Vergangenheit bereits einschlägig im Zusammenhang mit Eigentumsdelikten in Erscheinung getreten sind, berichtete die Göttinger Polizei am Mittwoch.

In dem BMW Kombi entdeckten die Beamten im auf Einbruchswerkzeug und auch Diebesgut, das nach ersten Erkenntnissen aus einem Einbruch in eine Grundschule in Mingerode bei Duderstadt stammt.

Dieser Einbruch wurde während der Überprüfung der Verdächtigen am Dienstag bestätigt, die Männer daraufhin vorläufig festgenommen. Sie äußerten sich noch nicht zu dem Vorwurf, so die Polizei weiter.

Wohnungen der Verdächtigen wurden durchsucht

Am Dienstagnachmittag durchsuchten Ermittler aus Duderstadt, Göttingen und Northeim mit richterlichen Beschlüssen die drei Wohnungen der Tatverdächtigen nach weiteren Beweismitteln. 

Sowohl in Nörten-Hardenberg als auch in Rosdorf wurden die Beamten fündig. Sie beschlagnahmten umfangreiches Diebesgut, darunter hochwertige Unterhaltungselektronik, Notebooks, Handys, einen Beamer und rund 2500 Euro Bargeld, aber auch eine größere Menge Anabolika sowie Dopingmittel.

Polizei ermittelt: Verstoß gegen Anti-Doping-Gesetz

Hierzu leitete die Polizei ein gesondertes Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Anti-Doping-Gesetz ein. Allein anhand einer ersten Begutachtung der aufgefundenen Gegenstände rechnet Polizei Duderstadt den Tatverdächtigen bislang zehn Einbrüche unter anderem in Kindertagesstätten, Dorfgemeinschaftshäuser, Schulen und Vereinsheime im Großraum Duderstadt und im angrenzenden Altkreis Osterode konkret zu. Die Taten wurden innerhalb der zurückliegenden Wochen begangen.

Die Zuordnung der restlichen Gegenstände sowie die Ermittlungen zu weiteren möglichen Tatorten werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen, betonte Polizeisprecherin Jasmin Kaatz.

Auch werde geprüft, ob die drei Tatverdächtigen für weitere Delikte im Landkreis Northeim oder den angrenzenden Bundesländern in Betracht kommen.

Die drei Festgenommenen kamen nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Göttingen am Mittwochabend wieder auf freien Fuß. Die Ermittlungen gegen sie dauern an.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.