Lockerung beim Badespaß im Landkreis Northeim

Freibäder lassen wegen niedriger Inzidenz mehr Besucher zu

Das Moringer Flaakebad ist attraktiv für Familien, wird aber auch für den Vereinssport und für Rettungsorganisationen als Trainingsort genutzt.
+
Das Moringer Flaakebad ist attraktiv für Familien, wird aber auch für den Vereinssport und für Rettungsorganisationen als Trainingsort genutzt. Jetzt dürfen wieder mehr Menschen gleichzeitig ins Wasser. (Archivfoto)

Die aktuellen Coronazahlen machen es möglich, dass einige Freibäder im Landkreis Northeim wieder mehr Besucher ins Bad und auch in die Schwimmbecken lassen dürfen.

Landkreis Northeim – Direkt nach der Saisoneröffnung war es an heißen Tagen in einigen Bädern im Kreisgebiet wegen der Coronaregeln immer mal wieder zu kurzzeitigen Überlastungen gekommen. Im Moringer Flaakebad gab es anfänglich mitunter Staus im Eingangsbereich, und nicht alle Besucher konnten an diesen Tagen in das Bad gelassen werden, berichtet Bürgermeisterin Heike-Müller-Otte.

Waldschwimmbad Düderode

Auch im Waldschwimmbad Düderode kam es anfangs zu Wartezeiten beim Einlass. „Das dürfte sich jetzt mit der neuen Regelung aber eigentlich erledigt haben“, so Burkhard Holland von der Gemeinde Kalefeld.

Denn im Waldschwimmbad in Düderode dürfen seit Samstag dank der guten Corona-Zahlen wieder 500 statt 300 Besucher gleichzeitig auf dem Gelände sein. Im Schwimmbecken entfällt die Begrenzung komplett. Allerdings ist ein Mindestabstand einzuhalten. (1,5 Meter im Nichtschwimmer-, 2 Meter im Schwimmerbecken), so Holland weiter.

Burkhard Holland (Archivfoto)

Auch die Sprunganlagen dürften seit Samstag wieder genutzt werden, der Schwimmmeister gebe sie je nach Frequentierung frei.

Flaakebad Moringen

Im Moringer Flaakebad werden statt 250 jetzt maximal 350 Besucher eingelassen. Im Wasser dürfen sich 80 statt 60 Personen aufhalten, berichtet Bürgermeisterin Heike Müller-Otte. Davon profitierten auch die Vereine, die das Bad nutzen.

Freibad Bodenfelde

Im Freibad Bodenfelde wurde in der vergangenen Woche die Personenbegrenzung im Schwimmbecken aufgehoben. Vorher durften laut Bürgermeister Mirko von Pietrowski maximal 50 Personen ins Schwimmbecken und 30 ins Nichtschwimmerbecken. Die Personenbegrenzung von 400 Besuchern im Freibad sei unverändert geblieben. Da für den Schwimmbadbesuch eine Online-Terminbuchung erforderlich sei, habe es auch an heißen Tagen nur kurze Wartezeiten gegeben. ARchivFoto: Gemeinde Kalefeld

Northeimer Bergbad und Freibad Sudheim

Im Northeimer Bergbad und im Freibad Sudheim werde der Hygieneplan kontinuierlich auf seine Angemessenheit überprüft und gegebenenfalls angepasst. Oberste Priorität habe die Sicherheit der Kunden und Mitarbeiter, teilten die Northeimer Stadtwerke als Betreiber mit.

Grundsätzlich laufe der Betrieb der Bäder unter „Corona-Bedingungen“ gut. An den sehr heißen Tagen im Juni wurde die im Hygienekonzept festgelegte maximale Besucherzahl teilweise erreicht, sodass zu gewissen Zeiten keine freien Plätze mehr zur Verfügung standen.

Eintrittskarten werden tagesaktuell und je Öffnungszeitfenster vor Ort in den beiden Freibädern verkauft. Auch Online-Buchungen sind für beide Schwimmbäder möglich.

Burgbad Hardegsen

Im Hardegser Burgbad sei keine Anpassung der Besucherzahlen vorgesehen, so Olaf Müller, Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters. Er verweist darauf, dass das Hygienekonzept des Bades ohnehin weitestgehend darauf abziele, die Einhaltung der weiter geltenden Abstands- und Hygieneregeln klar zu definieren.

300 Besucher könnten somit weiterhin gleichzeitig das Burgbad besuchen. Dafür stünden drei Badezeiten zur Verfügung. Grundsätzlich dürfe von jeder Person nur eine Badezeit pro Tag genutzt werden. Am Burgbad werde per elektronischer Laufschrift über die aktuelle Zahl der Besucher informiert. Zudem werde auf der Facebook-Seite des Fördervereins Burgbad Hardegsen temporär die Besucherzahl veröffentlicht, so Müller. (Rosemarie Gerhardy)

Aktuelle Besucherzahlen für diese Saison

Das Hardegser Burgbad haben seit 10. Juni 5984 Personen besucht. 4796 Badegäste haben sich in dieser Saison bislang im Moringer Flaakebad erfrischt. Im Northeimer Bergbad haben aktuell 3300 Gäste den Badespaß genossen und im Freibad Sudheim sind 2900 Menschen baden gegangen. Das Waldschwimmbad Düderode konnte circa 1800 Gäste begrüßen. Im Freibad Bodenfelde waren vom 20. bis 30. Juni 1550 Menschen schwimmen. (rom)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.