Tier stammt wahrscheinlich aus dem Harz

Luchs reißt siebenköpfige Schafherde im Solling

+
Ein Luchs: Hier ein Exemplar aus dem Harz.

Holzminden. Ein Luchs hat im Solling eine siebenköpfige Schafherde gerissen. Der Schafhalter habe die Tiere am Freitagmorgen auf der Weide in der Nähe von Lobach (Kreis Holzminden) tot aufgefunden.

Das sagte der Koordinator des Harzer Luchsprojekts, Ole Anders.

Nach Angaben der Harzer Luchsexperten hat es seit Beginn des Auswilderungsprojekts 2000 bislang nur einen vergleichbaren Vorfall gegeben. Vor 15 Jahren habe ein Luchs bei Scharzfeld vier von fünf Tieren einer Heidschnuckenherde getötet. Ansonsten habe es bislang nur einzelne Nutztierrisse durch Luchse gegeben. „Sieben Schafe auf einen Schlag - das hatten wir noch nie“, sagte Anders.

Dass es eindeutig ein Luchs war, konnten die Experten unter anderem anhand der Fußspuren im Schnee feststellen. „Das Trittsiegel ist unverkennbar“, sagte Anders. Außerdem sei die Art und Weise, wie die Schafe getötet und dann angefressen wurden, typisch für den Luchs. Luchse ersticken ihre Jagdbeute durch einen gezielten Biss in die Kehle.

Luchs-Experten der Nationalparkverwaltung Harz haben an den Bissstellen mit Wattetupfern Speichelreste abgenommen, die im Labor des Senckenberg-Forschungsinstituts in Gelnhausen genetisch untersucht werden sollen. Bislang sei unklar, welcher Luchs die Schafe gerissen habe, sagte Anders. Einige Tage zuvor sei in der Nähe eine Luchsin mit vier Jungtieren gesehen worden. Die Spuren deuteten aber eher darauf hin, dass sich nur ein einzelner Luchs bei der Schafherde aufgehalten habe. Der Besitzer der Schafherde bekomme den Marktwert der Tiere ersetzt.

Bereits seit einigen Jahren gibt es regelmäßig Hinweise darauf, dass es einige Luchse geschafft haben, den Harz gen Westen zu verlassen und in den Solling auszuwandern. Erste Hinweise auf Luchsnachwuchs im Solling gab es im vorigen Herbst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.