Standort Northeim

Matratzenhersteller Breckle investiert 20 Mio.

Großbaustelle: Auf dem Gelände der Matratzenfirma Breckle an der Straße Lange Lange entsteht derzeit eine neue Produktionshalle mit einer Fläche von 10 000 Quadratmetern. Foto:  Jelinek

Northeim. Der Northeimer Matratzenhersteller Breckle lässt derzeit auf einem großen Areal direkt neben der bestehenden Produktionsstätte eine neue, 10.000 Quadratmeter große Produktionshalle errichten.

Wie Geschäftsführer Siegfried Breckle auf Anfrage berichtete, wird in der neuen Halle eine sogenannte „kontinuierliche Schaumproduktion“ eingerichtet, ein modernes Verfahren zur Herstellung von Kaltschaum für Matratzen. Mit dem Bau der neuen Produktionshalle, deren Fertigstellung für Februar nächsten Jahres vorgesehen ist, werden laut Breckle auch zehn bis 15 neue Arbeitsplätze für den Standort Northeim geschaffen. Derzeit beschäftigt das Unternehmen in Northeim 300 Mitarbeiter, so Siegfried Breckle. Laut einem Firmenportrait auf der Breckle-Internetseite arbeiten insgesamt rund 1.300 Männer und Frauen in den Firmenniederlassungen in Bietigheim-Bissingen (Baden-Württemberg), Seelbach (Schwarzwald) und Weida (Thüringen) sowie in Enschede (Holland).

Mit der Ausweitung der Produktionsstätte bekenne sich das Unternehmen klar zum Standort Northeim. Zwar habe es zunächst einige Probleme mit der Platzbeschaffung gegeben, so Breckle, doch inzwischen habe sich „alles eingerenkt“. Besonders lobt er die gute Zusammenarbeit mit der Kreis- und der Stadtverwaltung in Northeim. (kat)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.