Kriminalstatistik 2020 der Polizei

Mehr Gewalt und weniger Einbrüche im Kreis Northeim

Unser Archivbild zeigt einen Angriff eines Demonstranten auf einen Polizeibeamten bei einer Demonstration.
+
Unser Archivbild zeigt einen Angriff eines Demonstranten auf einen Polizeibeamten bei einer Demonstration.

Im Landkreis Northeim hat es im vergangenen Jahr mehr Gewalttaten gegeben, als in den Jahren zuvor. Das zeigt die Kriminalstatistik für 2020, die die Polizeiinspektion Northeim jetzt per Pressemitteilung veröffentlicht hat.

Landkreis Northeim - So gab es einen Anstieg bei der häuslichen Gewalt um zehn Prozent auf 300 Fälle. Schon 2019 hatte es einen Anstieg gegeben. Dazu sagt der Leiter des Präventionsteams bei der Polizei, Hauptkommissar Dirk Schubert, dass sich die Fälle im Bereich häusliche Gewalt zum Jahresbeginn 2020 bis zum Ende des ersten Lockdowns zunächst unauffällig entwickelt hätten. Danach seien die Zahlen jedoch sprunghaft angestiegen.

Außerdem wurde voriges Jahr im Landkreis Northeim eine Frau durch ihren Partner getötet. Der Täter sitzt in Untersuchungshaft und wurde wegen Mordes angeklagt.

Gewalt gegen Polizei

Auch die Gewalt gegen Polizeibeamte hat zugenommen, und zwar um fast 40 Prozent im Vergleich zu 2019. Im Vorjahr wurden 74 Fälle von Widerständen, tätlichen Angriffen und Bedrohungen gegen Polizisten verzeichnet.

Gewaltdelikte gegen Rettungskräfte im Einsatz sind laut Polizeistatistik dagegen deutlich zurückgegangen. Voriges Jahr wurden nur drei Fälle angezeigt, 2019 waren es dagegen noch acht.

Messerattacken

Aufgelistet hat die Polizeiinspektion unter anderem, wie oft 2020 bei Auseinandersetzungen Messer im Spiel waren: Insgesamt wurden 28 Taten im Kreis Northeim gezählt. Die Zahl der Straftaten im Kreisgebiet ist im vorigen Jahr aber zurückgegangen, teilt die Polizei mit: Im Vergleich zu 2019 mit insgesamt 6794 Straftaten wurden im Vorjahr 6388 Taten registriert, was einem Rückgang um etwa sechs Prozent entspricht.

Polizeidirektor Michael Weiner, Leiter der Polizeiinspektion, blickt auf ein „besonderes“ Jahr 2020 zurück: „Im Kern ging es darum, in einem engen Schulterschluss die Auswirkungen der Pandemie zu bekämpfen“, so Weiner.

Einbrüche

Und das hatte in der Konsequenz Einfluss auf die jeweiligen Deliktarten. Das wird ersichtlich bei einem Blick auf die Entwicklung bei den Wohnungseinbrüchen, denn die Polizei meldet rund zwölf Prozent weniger Wohnungseinbrüche bei einer gleichzeitig hohen Aufklärungsquote. In der Pressemitteilung wird betont, dass 60 Prozent aller registrierten Straftaten in diesem Bereich im Kreis Northeim erfolglos sind.

Trotzdem: „Jeder Wohnungseinbruchdiebstahl beeinträchtigt das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung erheblich. Neben dem materiellen Schaden erleiden die Opfer durch die Verletzung ihrer Privatsphäre nicht selten langfristige psychische Probleme“, sagt Jens Risting, Leiter des Zentralen Kriminaldienstes der Inspektion. 2020 gab es insgesamt 87 registrierte Einbrüche.

Cyberkriminalität

Rund ein Drittel der 927 Betrugsstraftaten wurden im Jahr 2020 im Internet begangen. „Die Digitalisierung in allen Lebensbereichen bedeutet für die Polizei eine Zunahme von digitalen Beweismitteln. Durch die Einrichtung von Cybercrime-Teams und die Einstellung von IT-Experten können die digitalen Spuren professionell gesichert und ausgewertet werden. Die Täter können so aus der Anonymität des Internets geholt werden, was die hohe Aufklärungsquote zeigt“, so Michael Weiner. Die Aufklärungsquote liegt mit 84,9 Prozent laut Polizei weiterhin auf einem hohen Niveau.

Betrug von Senioren

Auch im vorigen Jahr waren ältere Menschen häufig Opfer von Straftaten. Dazu zählen beispielsweise die Betrugsmaschen „falscher Polizeibeamter“ oder der sogenannte „Enkeltrick“ und die falschen Gewinnversprechen. Im Jahr 2020 wurden 471 Taten (2019: 416) im Kreis Northeim bekannt, wobei die Polizei davon ausgeht, dass viele Taten aus falschem Schamgefühl von den Opfern gar nicht angezeigt werden. Die durch die Taten bekannt gewordene Schadenshöhe lag im vorigen Jahr bei fast 140 000 Euro. (kat)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.