1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim
  4. Moringen

Qualität soll mit Fitnessgeräten, Boule und Fontäne gesteigert werden

Erstellt:

Von: Rosemarie Gerhardy

Kommentare

Der Domänenhof soll eine Aufwertung erfahren. Unter den Bäumen werden sechs Outdoor-Fitnessgeräte angebracht. Des Weiteren sind im Rahmen des Programms „Perspektive Innenstadt“ ein Schachbrett, eine Boule-Bahn und eine Strom-Wasser-Station für Wohnmobile vorgesehen.
Der Domänenhof soll eine Aufwertung erfahren. Unter den Bäumen werden sechs Outdoor-Fitnessgeräte angebracht. Des Weiteren sind im Rahmen des Programms „Perspektive Innenstadt“ ein Schachbrett, eine Boule-Bahn und eine Strom-Wasser-Station für Wohnmobile vorgesehen. © Rosemarie Gerhardy

Der Domänenhof, der Stadtpark und die Lange Straße in Moringen sollen eine Aufwertung erfahren. Ermöglicht wird dies mit Fördergeldern aus dem Programm „Perspektive Innenstadt“.

Moringen – Gemeinsam mit der Stadt Hardegsen stehen hier 360 000 Euro zur Verfügung, von denen nun laut Bauamtsleiter Claus Stumpe Moringen seinen Anteil beantragen wird.

Vorgesehen ist direkt auf der Grünfläche vor dem Rathaus einen Boule-Platz mit einer Länge von 15 Metern und einer Breite von drei Metern anzulegen, dazu auch Sitzgelegenheiten, berichtet Stumpe auf HNA-Nachfrage. Die bereits im Stadtpark vorhandene und laut Bauamtsleiter gut genutzte Disc-Golf-Anlage soll um weitere Outdoor-Aktivitäten auf dem Domänenhof erweitert werden. So sollen sechs Outdoor-Fitness-Geräte und ein Schach- und/oder Mühlespielfeld sowie ein Pavillon installiert werden. Außerdem sollen drei weitere Laternen für besseres Licht sorgen. Der Parkplatz für Wohnmobile soll zudem mit einem Anschluss für Wasser und Strom aufgewertet werden. Laut Stumpe werden sich die Kosten für diese Maßnahmen inklusive aller Planungen und Geräte auf rund 120 000 Euro belaufen, davon werden dann 90 Prozent mit Geldern aus dem Fördertopf bezahlt. Das zweite Projekt des Programms widmet sich der Langen Straße und dem Stadtpark. Hier ist eine Tischtennisplatte oder eine Slackline an der Stadthalle vorgesehen. An der Langen Straße sollen die Baumscheiben, die jetzt aus Stahl bestehen, herausgenommen und dafür begrünt werden.

Vor der Kommandantur soll eine Sitzgelegenheit eingerichtet werden, erklärt Stumpe die Planungen.

Im Rathausgarten soll ein Rosenbogen entstehen, das könnte ein beliebtes Fotomotiv bei Brautpaaren werden, ein weiterer Foto-Point soll im Stadtpark entstehen. Geplant sei auch eine Fontäne im vorderen Teich zu installieren. Und auch im Stadtpark sollen mehr Laternen zukünftig für eine bessere Beleuchtung sorgen.

Diese Maßnahmen schlagen mit rund 52 000 Euro zu Buche. Auch hier greift die 90-Prozent-Förderung. Damit seien dann alle Mittel aus dem Programm „Perspektive Innenstadt“ verbraucht, betont Stumpe.

„Das Programm ist ein Anfang“, sagt er. Im Rahmen der Stadtsanierung könne dann einiges weiterentwickelt werden.

Ziel sei es, mit den neuen Angeboten, die Verweildauer in der Stadt zu erhöhen. Untersuchungen hätten ergeben, dass diese aktuell unter einer Stunde liegen würde. (Rosemarie Gerhardy)

Auch interessant

Kommentare