Es begann mit 2000 Mark Startkapital: Firma König aus Moringen wird 50

+
Blick von oben: Seit 1975 hat die Firma König ihren Hauptsitz an der Nienhagener Straße in Moringen.

Moringen. Ein gebrauchter Bulli, eine Schreibmaschine und 2000 D-Mark Startkapital. So beginnt die Geschichte der Firma König.

Im Jahr 1965 wagt Gründer Dieter König in Hamburg den Schritt in die Selbstständigkeit. Er bietet Montagearbeiten aller Art an - und gehört damit zu einer der ersten Zeitarbeitsfirmen Deutschlands.

Heute ist die Firma König ein europaweit tätiges Dienstleistungs- und Produktionsunternehmen. Seit 40 Jahren hat sie ihren Sitz an der Nienhagener Straße in Moringen. Dort werden Metallprofile und Stanzteile für den Baustoffgroßhandel hergestellt. Mehr als 1600 Mitarbeiter sind bei König beschäftigt - überwiegend in der Personaldienstleistung. Am 19. September soll das Jubiläum intern mit einem großen Fest gefeiert werden.

Dem ehemaligen Moringer Stadtdirektor Günter Rudloff ist es zu verdanken, dass die Firma König 1975 nach Südniedersachsen umzog. „Nach der Wirtschaftskrise wollten wir unser Geschäft aus der Mitte Deutschlands neu ankurbeln“, erinnert sich der heutige Inhaber Gerd-Hinrich Döscher, der 1972 als Geschäftsführer und Mitgesellschafter ins Unternehmen eintrat. Rudloff habe ihm sofort ein passendes Grundstück und eine Baracke für die Produktion angeboten.

Auch Göttingen oder Northeim seien als Standort im Gespräch gewesen. „Von dort haben wir aber erst eineinhalb Jahre nach unserem Umzug eine Rückmeldung bekommen“, so Döscher. Seitdem hat sich die Firma an ihrem neuen Standort stetig erweitert, Grundstücke hinzugekauft und neue Hallen gebaut.

Noch heute sind Montagearbeiten und hier vor allem die Überlassung von Fachkräften ein Schwerpunkt des Leistungsprogramms. Dabei ist jeder Monteur fester König-Mitarbeiter. Ob Kreuzfahrtschiffe, die Allianz-Arena in München oder das „Tropical Islands“ in Brandenburg: In all diesen Bauwerken steckt ein Stück König.

Ein radikaler Schnitt in der Firmengeschichte erfolgte 1984: Die Produktion von Lüftungskanälen und Zubehörteilen wird eingestellt. Seither setzt das Unternehmen in der Produktion auf die Herstellung von Metallprofilsystemen für den modernen Innenausbau sowie die Industrie.

„Unser Ziel ist es, unsere Aktivitäten weiter auf Europa auszuweiten“, blickt Döscher optimistisch in die Zukunft. So soll unter anderem das Niederlassungsnetz auf 25 Standorte erweitert werden. Erst kürzlich hat die Firma König zwei neue Niederlassungen in Mannheim und Hannover eröffnet.

Auch am Standort Moringen vergrößert sich das Unternehmen: Das Lager und die Produktion an der Nienhagener Straße werden um zwei neue Hallen erweitert, in denen unter anderem zwei neue, moderne Profiliermaschinen Platz finden. Die Vorbereitungen für den Hallenbau haben bereits im August begonnen, im Januar 2016 sollen die Anlagen in Betrieb genommen werden. Damit verbunden sind auch einige neue Arbeitsplätze.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.