Dienstleistungsgewerkschaft ruft Beschäftigte des Maßregelvollzugszentrums zum Ausstand auf

Donnerstag wird in Moringen gestreikt

Hier wird gestreikt: Das Maßregelvollzugszentrum in Moringen aus der Vogelperspektive. Foto: Gödecke

Moringen. Im Maßregelvollzugszentrum (MRVZN) Moringen wird am Donnerstag, 12. März, voraussichtlich ganztägig gestreikt.

Dazu aufgerufen hat am Dienstag die Gewerkschaft Verdi. Sie will damit Druck auf die das Land Niedersachsen machen, auf die Forderungen der Gewerkschaft in der laufenden Tarifrunde einzugehen.

Bisher hätten die Arbeitgeber in der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) auch nach zwei Verhandlungsrunden nach Übermittlung der gewerkschaftlichen Forderungen noch kein eigenes Verhandlungsangebot vorgelegt, heißt es in dem Gewerkschaftsaufruf. Sie hätten im Gegenteil die Gewerkschaften mit der Forderung nach einem Eingriff in die betriebliche Altersversorgung provoziert.

Die Arbeitgeberseite habe deutlich gemacht, dass es aus ihrer Sicht Gehaltserhöhungen nur im Gegenzug mit Absenkung der Leistungen der betrieblichen Altersversorgung geben soll“, so Julia Niekamp, Verdi--Gewerkschaftssekretärin in Göttingen, in einer Pressemitteilung.

Die streikenden Mitarbeiter aus der Moringer Einrichtung werden sich an der zentralen Streik-Kundgebung in Bremen beteiligen, zu der auch Streikende aus anderen Behörden und Einrichtungen fahren werden.

Für die Sicherstellung der Patientenversorgung hat die Gewerkschaft Verdi laut ihrer Sekretärin mit dem MRVZN einen Notdienst vereinbart. (goe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.