Seit 1998 wegen Mordes in Haft

Entflohener Straftäter aus Moringen noch immer auf der Flucht

Northeim/Moringen. Der 39-jährige Auke Karl Falke, Patient des Maßregelvollzugszentrums Moringen, befindet sich noch immer auf der Flucht.

Das bestätigte das Sozialministerium am Donnerstag. Der Mann hatte am Dienstag in Northeim im Besein seiner Betreuer fliehen können.Die Staatsanwaltschaft habe sich am Mittwoch zu einer Öffentlichkeitsfahndung entschieden, daher werde nun mit einem Foto gesucht, so Ministeriumssprecher Uwe Hildebrandt.

Auke Karl Falke sitzt wegen eines 1998 im Drogenmilieu begangenen Mordes in Haft. In Moringen machte er einen Drogenentzug.

Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) hat nach der Flucht des 39-Jährigen am Donnerstag in einem Interview mit der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) die Gerichte kritisiert: „Bei Straftätern, die nicht therapierbar seien, zaudern meines Erachtens die Vollstreckungsgerichte zu häufig, den Weg zurück in den normalen Vollzug anzuordnen, also den Weg ins Gefängnis.“ Beim Umgang mit Menschen, die sich nicht therapieren lassen, habe man Verbesserungsbedarf.

Als eine erste Maßnahme kündigte Rundt eine neue juristisch aufgestellte Prüfstelle an, die sich speziell die Gewährung von Ausgängen bei Gewalttätern genau ansehe.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.