1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim
  4. Moringen

Heftiger Brand in Fredelsloh: Großaufgebot der Feuerwehr im Rettungseinsatz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Vincent Büssow

Kommentare

In Moringen ist ein Feuer in einem Wohnhaus ausgebrochen. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz.
In Moringen ist ein Feuer in einem Wohnhaus ausgebrochen. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz. © Konstantin Mennecke/Kreisfeuerwehr Northeim

Im Moringer Stadtteil Fredelsloh steht ein Wohnhaus in Flammen. Die Feuerwehr ist mit einem Großaufgebot im Einsatz – zwei Menschen befinden sich in dem brennenden Haus.

Moringen – Ein Wohnhaus hat am Donnerstagabend (17.03.2022) heftig gebrannt. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot im Moringer Stadtteil Fredelsloh im Einsatz. Anwohner hatten das Feuer gegen 21 Uhr gemeldet, wobei das Haus in der Straße Am Nonnenbach bereits wenige Minuten darauf aus den Fenstern schlug, wie die Feuerwehr mitteilte. Bei der Ankunft der Einsatzkräfte wurden zwei Personen vermisst.

Ein Bewohner, der aufgrund der massiven Rauchentwicklung stark verrußt war, meldete die Vermissten beim Eintreffen der Feuerwehr. Unter Einsatz von Atemschutzgeräten drangen die Einsatzkräfte in das brennende Haus vor und retteten die zwei anderen Bewohner. Der Rettungsdienst versorgte daraufhin alle drei Betroffenen. Währenddessen hatte die Feuerwehr mit der Brandbekämpfung begonnen.

Brand in Moringen: 130 Einsatzkräfte vor Ort

Bei dem Großeinsatz in Moringen waren sämtliche Feuerwehren der Stadt vor Ort. Außerdem wurden weitere Rettungskräfte aus dem Umkreis angefordert. 130 Personen waren insgesamt im Einsatz, wobei neben der Feuerwehr und dem Rettungsdienst auch die Polizei sowie das Technische Hilfswerk zugegen war. Die Löschmaßnahmen liefen bis in die frühen Morgenstunden.

Zuletzt standen mehrfach Strohballen in Moringen in Flammen. (vbu)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion