Fünftklässler erkundeten spielerisch den Moringer Wald

Haben aus einem Tannenzapfen, Stöckchen und Blättern ein Tier gebastelt: Paul (von links), Morten, Celine, Binia, Jasmin und Sophie haben diese Aufgabe bei den Waldjugendspielen kreativ gelöst. Foto: Schwekendiek

Moringen. Werfen, basteln, balancieren - Lehrer und Förster hatten sich bei den Waldjugendspielen der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Moringen viel für die Fünftklässler ausgedacht.

Ist das ein Kastanienblatt? Oder doch ein Eichenblatt? Viele knifflige Fragen rund um den Wald mussten die Schüler am Donnerstag im Moringer Stadtwald lösen. Bei den Waldjugendspielen, die die Schule seit 24 Jahren gemeinsam mit dem Moringer Forstamt veranstaltet, waren neben Wissen über Wald und Tiere auch Ausdauer und Geschicklichkeit gefragt.

„Der Rundweg durch den Wald ist gut fünf Kilometer lang“, erklärte Lehrerin Sabine Wedekind, die die Spiele mit Forstamtsleiter Siegfried Arndt organisiert hat. Unterstützt wurden sie von Jägern, Förstern und Lehrern, aber auch von der inzwischen pensionierten Initiatorin Karin März-Meißner.

Sechs Stationen galt es für die Fünftklässler aus Nörten und Moringen zu absolvieren. Dazu wurde jede der acht Klassen in vier Gruppen eingeteilt. Im Wald rund um die Ducksteinquelle hatten Lehrer und Förster am Abend zuvor den Rundkurs ausgeschildert.

Wie verhalten sich Füchse und Wildschweine im Wald? Wie heißen die verschiedenen Kräuter am Wegesrand? Wie bestimmt man die Höhe und das Alter eines Baumes? Die Antworten auf die Fragen mussten die Schüler in Mappen notieren.

An einer anderen Station gab es Punkte für das Balancieren auf einem Holzbalken. Außerdem mussten die Fünftklässler Tannenzapfen in einen mehrere Meter entfernt stehenden Eimer werfen. Jede Gruppe musste während des Parcours zudem ein Tier aus Materialien basteln, die im Wald zu finden waren.

„Für die Schüler sind die Waldjugendspiele immer eine schöne Abwechslung“, sagte Lehrerin Christine Benthe. Es gebe sogar Kinder, die noch nie im Wald gewesen seien. Vorbereitet haben sich die Schüler im Fach Naturwissenschaft (NW). Teilweise war aber auch fächerübergreifendes Wissen gefragt.

Im Ziel an der Ducksteinquelle standen dann für alle Teilnehmer Würstchen, Getränke und Spiele bereit. Die Zertifikate für die erfolgreiche Teilnahme gibt es in einigen Wochen vor den Ferien.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.