Fußball verbindet Dörfer: Weperturnier erhält Preis

Die Freude bei den Feuerwehr- und Ortsratsmitgliedern ist groß: Zu sehen sind (vorne von links) Andreas Rieseberg, André Kohrs, Hans-Jürgen Pfüller und Marcus Pfüller sowie (hinten von links) Lothar Frank, Daniela König, Stephan Bode, Layle Rieseberg, Axel Borchers, Jan Wüstefeld und Heike Müller-Otte. Foto: Schrader

Nienhagen. Fußball verbindet nicht nur die Nationen bei Weltmeisterschaften. Auch auf der unteren Ebene zwischen benachbarten Dörfern werden Kontakte geknüpft und die Gemeinschaft gepflegt.

Ein gelungenes Beispiel ist das Weperturnier, das jetzt vom deutschen Aktionsbündnis „Netzwerk Nachbarschaft“ als eines von vier Beispielen in Niedersachsen ausgezeichnet wurde.

Viel los: Beim Weperturnier schauen immer viele Schlachtenbummler zu und feuern ihre Teams lautstark an, wie dieses Archivfoto beweist. Foto: Privat / nh

Seit den 1980er-Jahren spielen bei dem Weperturnier Freizeitfußballer aus den vier Feuerwehren der Weperorte Nienhagen, Oldenrode, Lutterbeck und Fredelsloh gegenein-ander. Das Turnier geht auf den Wettbewerb der örtlichen Vereine zurück, den der Nienhagener Sportverein in den 1970er-Jahren initiierte. Seit vier Jahren findet das Weperturnier alle zwei Jahre auf dem Segelflugplatz auf der Weper statt.

„Der Spaß steht dabei im Vordergrund“, sagen die beteiligten Ortsbrandmeister. Das Turnier festigt die Gemeinschaft nicht nur unter den Dörfern, sondern auch unter den Mitgliedern der vier Ortsfeuerwehren, die auch gemeinsam einen Löschzug der Stadtfeuerwehr Moringen bilden.

Das prominente Jury-Mitglied Janosch ist begeistert: „Da will man doch am liebsten wohnen!“, sagte der Kinderbuchautor, Illustrator und Schritsteller. 91 Nachbarschaften aus dem gesamten Bundesgebiet bewarben sich beim diesjährigen Wettbewerb von Netzwerk Nachbarschaft, über 85 000 Nachbarn waren aktiv involviert, heißt es in der Pressemitteilung der Initiative. Die vier niedersächsischen Projekte erhielten Sachpreise und den begehrten „Janosch-Oscar“, eine von Janosch gestaltete Sieger-Urkunde.

Stolz auf das ausgezeichnete Projekt in ihrem Stadtgebiet ist auch Moringens Bürgermeisterin Heike Müller-Otte. Sie hatte vom Wettbewerb erfahren und gab die Informationen an die Ortsräte weiter. „Das Weperturnier ist preiswürdig“, meinte auch Nienhagens Ortsratsfrau Daniela König und schickte die Bewerbung mit Fotos und Zeitungsausschnitten los.

Das sah die Jury genauso und schickte die Siegerurkunde mit einem großen Paket voller Spiele in die Weperstadt. Diese Spiele geben die Freizeitfußballer weiter an die Kinderfeuerwehr Lutterbeck, die schließlich der Nachwuchs der Brandschützer ist.

www.netzwerk-nachbarschaft.net

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.