GMV verliert zwei Sitze im Moringer Rat 

Nur noch 18 Sitze im Moringer Stadtrat zu vergeben

Ergebnisse der Moringer Stadtratswahl
+
Ergebnisse der Moringer Stadtratswahl

Freude bei der SPD und den Grünen, Frust bei der GMV und Zufriedenheit bei der CDU und den Linken. So kann man das Wahlergebnis für den Moringer Stadtrat kurz zusammenfassen.

Moringen – Zwei Sitze weniger, 18 statt 20, hat der Moringer Rat zu besetzen. Der Grund: Es gibt weniger Einwohner und damit verkleinert sich der Rat. Am Ende des Wahlabends konnten sich alle Parteien bis auf die GMV über einen Zuwachs an Wählerstimmen freuen. Die Grünen legten mit einem Plus von 4,8 Prozent am meisten zu, es folgt die SPD (+4,2 %), die CDU (+3,7 %) und die Linke mit (+0,8 %). Der große Wahlverlierer ist die GMV (-6,8 %), die damit auch zwei Sitze im Rat verloren hat. Die Grünen werden in der kommenden Legislaturperiode einen Sitz mehr einnehmen.

SPD

„Wir als SPD sind sehr erfreut über unser gutes Abschneiden bei der Stadtratswahl. Wir haben 4,2 Prozentpunkte gegenüber der letzten Kommunalwahl zugelegt und konnten unsere sieben Sitze der letzten Wahl trotz der gesunkenen Zahl der zu besetzenden Gesamtsitze halten. Wir wollten wieder stärkste Kraft im Moringer Stadtrat werden. Das haben wir erreicht“, zieht Thomas Brauns, Vorsitzender der SPD Ortsvereins, ein positives Fazit. Man wolle nun mit Grünen und CDU Gespräche führen, und dann entscheiden, ob und wie eine Zusammenarbeit aussehen könnte. Zehn Sitze brauche man für die Mehrheit, das sei mit beiden Parteien gegeben. Man müsse abwarten, wie sich die Mehrheiten finden.

CDU

CDU-Vorsitzender Gerhard Ude ist zufrieden, dass man die fünf Sitze im Stadtrat behalten hat und noch mehr Wähler für die Partei gewinnen konnte. Auch die Christdemokraten wollen zunächst Gespräche führen. Mit den Grünen hätte man in der Vergangenheit locker im Stadtrat zusammengearbeitet, das könne er sich auch wieder vorstellen. Sehr zufrieden sei man mit der Wiederwahl von Heike Müller-Otte als Bürgermeisterin.

Die Grünen

Auch Elke Krause bisherige Fraktionsvorsitzende der Grünen in Moringen freut sich über die Wiederwahl Müller-Ottes, aber genauso über das klar verbesserte Ergebnis ihrer Partei, was einen Sitz mehr im Stadtrat zur Folge hat. Sie wolle jetzt mit den anderen Grünen das weitere Vorgehen beraten. Sie könne sich auch einen Wechsel an der Fraktionsspitze vorstellen und diesen an Ellen Deilke abgeben. Da es keinen eigenen Ortsverein in Moringen gibt, wünscht sich Krause wieder eine regelmäßige „Grüne Runde“.

GMV

Die GMV um Bernd Bundstein hat ordentlich Federn gelassen. Nicht nur bei der Bürgermeisterkandidatur fiel Bundstein durch, auch im Stadtrat musste die Partei ein Minus von 6,8 Prozent hinnehmen. „Die Bürger in Moringen scheinen nicht für Wählergemeinschaften bereit zu sein“, so Bundstein. Er stellt fest, dass die GMV das Wahlziel nicht erreicht habe, das sei traurig, weil man in den vergangenen fünf Jahren einen guten Beitrag geleistet hätte.

Die Linke

Klaus-Wilhelm Depker, der bislang für Die Linke im Stadtrat saß, freut sich, dass man das Mandat behalten hat. Er gibt den Staffelstab nun an den jüngeren Ingo Völkner ab. Depker will sich aber über das Zukunftsforum weiter lokal engagieren. (von Rosemarie Gerhardy)

Sie wurden gewählt

SPD: (7 Sitze) Thomas Brauns (515 Stimmen) , Ralf Harke (455), Volker Feige (297), Stefan Josef (256), Lennert Hengst (242), Heike Ropeter (128) und Gudrun Schröder (84).

CDU: (5 Sitze) Gerhard Ude (305), Jens Wolkenhauer (304), Carsten Rohde (301), Arndt Wolkenhauer (259) und Andrea Haberjan (149).

Für die Grünen: (3 Sitze) Ellen Deilke (212) , Elke Krause (172)und Lutz Könecke (145).

Für die Linken: Ingo Völkner (104).

Für die GMV: (2 Sitze) Bernd Bundstein (228) und Inga Sanders-Vergin (80). (rom)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.