1,9 Millionen für Sanierung des Moringer Freibads

Neue Schwimmbecken und Technik für das Flaakebad

So kann das Kinderplanschbecken in Moringen nach der Sanierung aussehen. Quelle: PGH Planungsgruppe Hildesheim GmbH
+
So kann das Kinderplanschbecken in Moringen nach der Sanierung aussehen. Quelle: PGH Planungsgruppe Hildesheim GmbH

Der Bauausschuss der Stadt Moringen hat sich für die vorgeschlagenen Sanierungsarbeiten am Flaakebad aufgesprochen und auch dafür, die erforderlichen Mittel in den beiden Haushalten 2021 und 2022 bereitzustellen. Die Netto-Sanierungskosten belaufen sich auf aktuell rund 1,9 Millionen Euro.

Moringen – Ein Fördermittelbescheid über das Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ über 798 000 Euro liegt bereits vor. Somit müssen rund 1,1 Millionen (netto) Eigenanteil seitens der Stadt geschultert werden.

Das sind rund 81 000 Euro mehr, als ursprünglich geplant. Sie ergeben sich unter anderem daraus, dass bereits Gutachterkosten und Planungskosten von der Stadt beglichen wurden, die aber bei den Gesamtkosten berücksichtigt werden müssen. Weiterhin seien 31 300 Euro für die weitergehenden Maßnahmen am Kleinkinderbecken vorgesehen, berichtet Bürgermeisterin Heike Müller-Otte nach der Sitzung.

Der Ausschuss habe dieser Investition einstimmig zugestimmt. Als nächster Schritt muss jetzt bis zum 26. August ein Zuwendungsantrag bei dem Projektträger Jülich eingereicht werden. Dieser umfasse eine Darstellung des Umfangs der Sanierungsmaßnahmen und die Kosten.

Aktuell setzten sich die Netto-Kosten wie folgt zusammen: Mehrzweckbecken mit Folienauskleidung einschließlich neuer Technik, Rutsche, Massagedüsen, Umgestaltung des Beckenaußenbereichs und Übergangs zur Liegewiese rund 1,3 Millionen Euro, Rückspülbecken mit Geräteschuppen rund 93 000 Euro, Kleinkindbecken rund 376 000 Euro und eine Solarabsorberanlage mit Carport 139 000 Euro.

Beraten wird die Investition in die Sanierung des Flaakebads auch noch einmal am Donnerstag, 12. August, ab 18 Uhr im Jugend-, Kultur- und Sozialausschuss sowie abschließend im Rat in seiner öffentlichen Sitzung am 26. August ab 19 Uhr. (rom)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.