80 Mönche für Luther: Kinder-Kirchen-Tage befassten sich mit der Reformation

Bau- und Bastelarbeiten in der Liebfrauenkirche: Die Teilnehmer der Kinder-Kirchen-Tage errichteten im Altarraum die Wartburg, auf der Martin Luther einst das Neue Testament der Bibel ins Deutsche übersetzte. Foto: Schrader

Moringen. Die Moringer Liebfrauenkirche wirkte am Wochenende wie eine große Bastelwerkstatt. Überall wurde gehämmert, gemalt und geschneidert. Grund dafür waren die Kinder-Kirchen-Tage, die zum 21. Mal stattfanden.

80 Kinder beteiligten sich an der Aktion der evangelisch-lutherischen Trinitatis-Kirchengemeinde Leine-Weper. Passend zum Reformationstag hatte das 25-köpfige Helfer-Team das Thema Martin Luther gewählt. „Wir erzählen die Geschichte des Reformators nach und schauen uns die wichtigsten Stationen an“, sagte Sarah Schirmer. Die 27-jährige Gymnasiallehrerin leitete die Aktionstage mit ihrer Schwester Melissa und Annika Knoll. „Vor Jahren haben wir selbst teilgenommen, später waren wir Teamer und sind jetzt die Leiter“, bemerkte Sarah Schirmer.

Das Helfer-Team hatte die Bastelaktionen auf den Reformator Luther abgestimmt, der einst das Neue Testament ins Deutsche übersetzt hat. So wurden Papier geschöpft, Kerzen verziert, Mönchskutten und -perücken angefertigt. Die Teilnehmer konnten auch mit Entenfeder und Tinte schreiben. Wie Luther im Jahr 1517 brachten auch die Kinder 95 Thesen an die nachgebaute Tür der Schlosskirche zu Wittenberg an. Außerdem errichteten sie eine große Wartburg vor dem Altar. Die KiKiTa endeten mit einem Familiengottesdienst.

Von Roland Schrader

Fotos: Luther und die 80 Kinder-Mönche in Moringen

Luther und die 80 Kinder-Mönche in Moringen

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.