Am Donnerstag in Waldau festgenommen

Moringer Ausbrecher: 2011 Kasselerin geschlagen und entführt

Kassel. Der 30-jährige Schwerverbrecher Chamil G., der am Donnerstagnachmittag in einer Wohnung an der Liegnitzer Straße in Waldau von Beamten des Spezialeinsatzkommandos (SEK) Hessen festgenommen wurde, hatte schon früher Beziehungen zu Kassel.

Nach Angaben von Jenny Mitschke, Sprecherin der Polizeidirektion Hannover, war der Mann, der am 3. Oktober aus dem Maßregelvollzug in Moringen geflüchtet war, in Waldau in der Wohnung einer Freundin untergetaucht.

Ein Ehepaar, das auf der selben Etage in dem Mehrfamilienhaus der Wohnstadt lebt, berichtet, dass die Frau erst Anfang Oktober eingezogen sei. Man habe aber keinen Kontakt zu ihr gehabt, da sie sich auch nicht vorgestellt habe. Dass ein Mann dort ebenfalls eingezogen sei, hätten sie nicht mitbekommen. „Es ist aber eine Frechheit, dass die Frau einen flüchtenden Straftäter hat bei sich wohnen lassen“, sagt die Nachbarin. Ihr Mann berichtet, dass er am späten Donnerstagnachmittag Geräusche aus dem Treppenhaus gehört hatte, als der Mann festgenommen wurde.

Lesen Sie dazu auch:

- Polizei nimmt geflohenen Schwerverbrecher aus Moringen in Kassel fest

Chamil G. war wegen erpresserischen Menschenraubes, gefährlicher Körperverletzung und schweren Raubes zu acht Jahren Haft verurteilt worden und gilt als gewaltbereit und gefährlich.

Die Kasseler Polizei fahndete bereits vor dreieinhalb Jahren nach dem tschetschenischen Staatsbürger, nachdem er eine damals 37-jährige Frau in Kassel entführt hatte. Laut Polizeibericht soll er am Abend des 31. Mai 2011 die Frau, die in einem Sonnenstudio an der Holländischen Straße arbeitete, an ihrem dort geparkten Auto überfallen haben.

Der mit einem Messer bewaffnete Chamil G. schlug und fesselte die Frau und fuhr anschließend mit ihr in ihrem Auto nach Celle. Auf der Strecke dorthin erpresste er von ihr unter massiven Drohungen die PIN ihrer Bankkarte und hob Geld von ihrem Konto ab. Um kurz vor Mitternacht konnte sich die leicht verletzte Frau bei einem Stopp an einem Spielcasino in Celle in einem unbeobachteten Moment von den Fesseln befreien und über Handy einen Notruf absetzen. Als der Täter die Polizei kommen sah, ergriff er zu Fuß die Flucht. Die Fahndung nach ihm verlief zunächst ohne Erfolg.

Festnahme in Lüneburg

Chamil G. wurde dann im Juli 2011 auf einem Parkplatz in Lüneburg festgenommen. Im Gegensatz zu Donnerstag in Kassel leistete er damals bei seiner Festnahme in Lüneburg erheblichen Widerstand.

Allerdings räumte er in einer späteren Vernehmung die Entführung der Kasselerin sowie zwei weitere Straftaten ein.

Seit Donnerstag sitzt der 30-Jährige wieder hinter Gittern, jetzt in der Justizvollzugsanstalt Kassel I in Wehlheiden.

Mehrere Bettlaken, ein umfunktioniertes Gartengerät und ein riskanter Sprung von der Gefängnismauer hatten Chamil G. Anfang Oktober gereicht, um aus der Maßregelvollzugsanstalt in Moringen zu flüchten.

Von Ulrike Pflüger-Scherb

Rubriklistenbild: © Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.