Konzert war nach einem Tag ausverkauft

Moringer Bands nach 25 Jahren zurück auf der Bühne

+
Vielfach fotografiert: Die Formation Wanted Crowd eröffnete den Konzertabend in der Martini-Kirche.

Moringen. Drei Moringer Nachwuchsbands trafen sich, um nach 25 Jahren gemeinsam aufzutreten. Unter den Musikern waren Dennis Poschwatta und Stefan Ude von den „Guano Apes".

Aus einer Bierlaune heraus ist die Idee eines Konzertes entstanden, das am Wochenende alle Erwartungen übertraf. Nach einem Tag war das Konzert ausverkauft: 250 Musikfans erlebten in den 1000 Jahre alten Mauern der Martinikirche unter dem Motto „The Boys are back in Town“ nach 25-jähriger Pause die Auferstehung der drei Moringer Bands „Splendors“, „Rostfrei“ und „Wanted Crowd“.

„Es wäre doch schön, ein Konzert mit allen drei Bands zu erleben“, meinte Guido Krause zu Dennis Poschwatta auf einer Geburtstagsparty. Der Moringer, der mittlerweile Schlagzeuger bei den „Guano Apes“ ist, trommelte die Mitglieder der Band „Rostfrei“ zusammen, die vor 23 Jahren das letzte mal gemeinsam spielten. Neben seinem Guano-Apes-Kollegen Stefan Ude (Bass) gehören Patrick Kobbe (Gitarre) und Sascha Wassmann (Gesang) dazu. Schließlich wurden alte VHS-Kassetten angeschaut, Zeitungsartikel gesichtet und eifrig geprobt. „Ich hatte seit Jahren kein Instrument in der Hand“, sagte Patrick Kobbe. Wie ihm ging es vielen der Musiker der Bands. Am Ende rockten sie alle die Bühne. Rostfrei präsentierte ihre sozialkritischen Songs wie beispielsweise „Ich will nicht werden“, „Hey Mädchen“ und „Alles Lüge“.

Harter Punk-Rock vom Feinsten: Die Splendors sangen von „Beach Life“ und „Durstigen Männern“.

„Wir haben unsere Räume gerne zur Verfügung gestellt, denn die Idee ist klasse“, sagten Silke und Burkhard Carstens von der Martinikirche.

Mitreißend: Die Band Rostfrei blühte wieder auf. Hier sind (von links) Sascha Wassmann, Stefan Ude und Patrick Kobbe zu sehen.

Mit Blues startete und endete der Konzertabend. Wanted Crowd eröffnete den Musik-Reigen mit „Peter Gunn“ aus dem Film „Bluesbrothers“. „Wir haben seit 1992 nicht zusammen gespielt und erst im April wieder geübt“, verriet Frontman Stefan Decker (Bass und Gesang), der zusammen mit Stefan Parzich (Keyboard), Peter Parzich (Schlagzeug), Matthias Stünkel (Gitarre) und Heiko Hoffmeister (Saxophon) überwiegend Coversongs präsentierte. Neben Evergreens wie „Bad Moon Rising“ und „Born to be wild“ hatte die Formation den Song „Narcotic“ neu im Repertoire. „Partytime“ war das ersteStück der „Splendors“, die damit das Motto des Abends markierten: „Wir wollen heute Spaß haben“, sagte Jan Grube (Sänger), der nach 24-jähriger Pause wieder mit Carsten Siebrecht (Gitarre), Torben Sanders (Gitarre), Michael Merk (Bass) und Lothar Mackensen (Schlagzeug) Punk-Rock der härteren Gangart präsentierte.

Mehrere Stunden sorgten die Bands für ausgelassene Party-Stimmung. „Ich will ein Kind von Dir“-Rufe schrien weibliche Fans und zweimal flogen Büstenhalter zur Bühne. „Der Abend war super. Wie ein Klassentreffen, wo man Leute nach 20 Jahren wiedersieht“, sagte Dennis Poschwatta der HNA. Gerne würde er das Konzert in Moringen im Sommer unter freiem Himmel wiederholen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.