Ausbruch aus Psychiatrie

Frau tötete Mutter: Festnahme von „Vampirin“ - so ist die Gesuchte entkommen

Das Schild des Maßregelvollzugszentrums in Moringen (Landkreis Northeim)
+
Niedersachsen: Der Eingang des Maßregelvollzugszentrums in Moringen.

Eine junge Frau flieht aus dem Maßregelvollzug in Niedersachsen. Zum zweiten Mal bricht sie aus der Psychiatrie aus. Jetzt kam es zu einer Festnahme.

  • Zum zweiten Mal flieht eine 21-Jährige aus dem Maßregelvollzug in Niedersachsen
  • Die junge Frau wurde eingewiesen, weil sie ihre Mutter getötet hat
  • Gutachter stellte Psychose fest - Die Frau fühlte sich als Vampir

Update vom Freitag, 07.08.2020, 11:50 Uhr: Die am vergangenen Wochenende aus dem Maßregelvollzugszentrum Moringen (MRVZN) geflüchtete Patientin, die sich für eine Vampirin hielt, ist wieder gefasst. Wie das Sozialministerium in Hannover mitteilte, wurde die 21-Jährige am Donnerstagabend (06.08.2020)festgenommen und wieder ins das MRVZN gebracht. Sie habe sich wohl die ganze Zeit im Raum Moringen/Northeim aufgehalten.

Nach HNA-Informationen fand die widerstandslose Festnahme der Frau in der Feldmark der zwischen Northeim und Moringen liegenden Ortschaft Schnedinghausen statt. Nach Hinweisen aus der Bevölkerung hatte die Polizei dort ihre Suche intensiviert. Dabei waren auch Suchhunde und ein Hubschrauber im Einsatz.

Nach ersten Erkenntnissen sei es der jungen Frau in der Nacht zum Sonntag (02.07.2020) gelungen, aus einem Fenster der hoch gesicherten Klinik zu entkommen. Der Vorfall hat nach Mitteilung des Ministeriums in Niedersachsen eine Überprüfung der Situation im Maßregelvollzugszentrum nach sich gezogen. Gemeinsam mit Fachleuten der Polizei werde derzeit geprüft, welche weiteren Maßnahmen notwendig seien, um die Wiederholung einer solchen Flucht zu verhindern. 

Frau tötete Mutter: Geflohene Vampirin in Northeim gesehen

Update vom Mittwoch, 05.08.2020, 15.47 Uhr: Northeim – Drei Tage nach der Flucht einer 21-jährigen Patientin des Maßregelvollzugszentrums in Moringen war die Frau am Mittwoch noch nicht gefasst. Die Polizei habe die Fahndung aber im Raum Northeim intensiviert, teilte das Sozialministerium in Hannover mit.

Auch ein Hubschrauber werde eingesetzt. Die 21-Jährige oder zumindest eine ihr ähnliche Person sei dort gesehen worden. Bei ihrer ersten Flucht im Februar/März war sie nicht weit geflüchtet, sondern offenbar in und um Moringen geblieben.

Wie es der Frau, die im Maßregelvollzug ist, weil sie ihre Mutter erstochen hat, gelungen ist, aus dem gesicherten Bereich der Klinik zu türmen, ist noch unklar. Experten des Landeskriminalamtes, des Sozialminmisteriums und die Klinikleitung seien noch dabei, die Flucht zu analysieren, sagte eine Ministeriumssprecherin. ows

Flucht aus der Psychiatrie in Niedersachsen: Vampir zum zweiten Mal ausgebrochen

Erstmeldung vom Montag, 03.08.2020, 14.56 Uhr: Moringen - Aus dem Maßregelvollzugszentrum Niedersachsen in Moringen ist in der Nacht zu Sonntag eine Patientin geflohen. Das hat das Sozialministerium in Hannover auf Anfrage bestätigt. Bei der Flüchtigen handelt es sich nach HNA-Informationen um Yesssica R., eine 21-Jährige, die bereits im Februar geflohen war. Die junge Frau hielt sich für einen Vampir.

Flucht aus Psychiatrie in Niedersachsen: Vampir flieht aus besonders gesicherten Bereich

Mit Hochdruck werde untersucht, wie es der 21-Jährigen gelungen sei, aus der Einrichtung im Landkreis Northeim in Niedersachsen auszubrechen, sagte eine Sprecherin des Sozialministeriums. Die junge Frau sei in der Nacht zum Sonntag aus dem Maßregelvollzug entkommen. Weitere Details nannte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht.

Wie die HNA aus dem Umfeld des Maßregelvollzugszentrums erfuhr, muss es der Frau, die sich für einen Vampir hielt, aber diesmal geglückt sein, aus dem besonders gesicherten Inneren des MRVZN nach draußen zu gelangen.

Nach Angaben der Polizei und des Sozialministeriums geht von der 21-Jährigen keine Gefahr für sich selbst oder andere aus. Bei ihrer ersten Flucht hieß es, dass aber aufgrund ihrer psychischen Erkrankung insbesondere bei einer längeren Flucht nicht ausgeschlossen werden könne, dass sie neue Straftaten begehe, um ihren Lebensunterhalt zu sichern.

Flucht aus Psychiatrie in Niedersachsen: Bei erster Flucht wurde Vampir nach elf Tagen geschnappt

Damals war sie über einen Zaun und ein Dach unbemerkt aus dem Außenbereich der Moringer Einrichtung in Niedersachsen entkommen. Nach fast elf Tagen auf der Flucht konnte sie damals widerstandslos in Moringen von der Polizei festgenommen werden. Eine Zivilstreife hatte sie entdeckt.

Im Nachgang konnte die Polizei Yessica R. den Einbruch in einen Gartenbaubetrieb in Moringen nachweisen. Sie ging hinterher davon aus, dass sie sich während ihre Flucht die ganze Zeit in und um Moringen in Niedersachsen aufgehalten und noch andere Diebstähle begangen hat.

Die 21-Jährige war im Jahr 2016 in das Maßregelvollzugszentrum eingewiesen worden. Sie hat ihre Mutter mit mehreren Messerstichen getötet. Laut Gerichtsurteil ist es nicht auszuschließen, dass die schon früher psychisch auffällige Frau zum Tatzeitpunkt schuldunfähig gewesen sei. Sie soll sich für einen Vampir gehalten haben.

Flucht aus Psychiatrie in Niedersachsen: Polizei fahndet nach der jungen Frau

Ein Gutachter hatte in dem Prozess gegen die 21-Jährige bei der jungen Frau atypischen Autismus und eine Psychose festgestellt. Zudem soll sie sich als Vampir gefühlt und entsprechende Fantasien gehabt haben.

Die junge Frau stammt aus Hannover-Laatzen. Die Fahndung nach der 21-Jährigen wird deshalb von der Polizeidirektion in der Landeshauptstadt geleitet. (ows)

Nicht die einzige Flucht aus Psychiatrie in Niedersachsen

Lesen Sie auch: Bereits im März ist die 21-Jährige aus dem Maßregelvollzugszentrum (MRVZN) Moringen (Landkreis Northeim) in Niedersachsen geflohen. Die Polizei konnte Yessica R. damals fassen.

Die Polizei suchte im Raum Northeim auch nach einem anderen Patienten des Maßregelvollzugszentrums Moringen, der im Januar 2020 geflohen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.