Sanierung teurer als Neubau

Stadt zieht Abriss des maroden Ratskellers in Betracht

Früher war der Ratskeller ein renommiertes Gasthaus: Inzwischen steht das Gebäude an der Langen Straße in Moringen seit 26 Jahren leer. Die Stadt denkt deshalb nun über einen Rückbau nach. Archivfoto: privat/nh

Moringen. Die Stadt Moringen schließt einen Rückbau des Ratskellers an der Langen Straße nicht mehr aus. Der Bauausschuss hat dafür in seiner Sitzung am Donnerstagabend die Weichen gestellt.

Einstimmig empfiehlt er dem Stadtrat, einem Rückbau zuzustimmen, sofern sichergestellt ist, dass ein entsprechender Neubau errichtet wird. Zuvor muss festgestellt werden, dass der Erhalt des Gebäudes wirtschaftlich unzumutbar ist.

Im Juli hatte sich der letzte Investor, die Cornelius-Helferich-Stiftung aus Kassel, von ihrem Vorhaben verabschiedet, den denkmalgeschützten Ratskeller in Seniorenwohnungen umzubauen. Von vielen wurde dieses Projekt als letzte Hoffnung gesehen, das seit 1988 leer stehende Gebäude doch noch vor dem Verfall zu bewahren.

„Wir haben immer gehofft, dass der Ratskeller in irgendeiner Form erhalten werden kann“, berichtete Bürgermeisterin Heike Müller-Otte in der Sitzung. Doch nach dem Rückzug des Investors sei deutlich geworden, dass eine Sanierung unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten nicht machbar sei. „Wir müssen deshalb jetzt auch den Abriss des Gebäudes in Betracht ziehen“, sagte sie.

3,3 Millionen Euro würde die Sanierung des denkmalgeschützten Hauses kosten, ergab ein Gutachten im Jahr 2006. Dabei hätten diverse Auflagen berücksichtigt werden müssen. Ein Neubau wäre dagegen für etwa 1,5 Millionen Euro realisierbar, auch wenn dafür nicht die bereits beiseite gelegten 600.000 Euro aus der Städtebauförderung verwendet werden dürfen, erläuterte die Bürgermeisterin.

Bevor tatsächlich an einen Abriss des Gebäudes zu denken ist, muss der Eigentümer des Grundstücks zunächst einen Antrag auf Entlassung aus dem Denkmalschutz stellen. Das ist nur möglich, wenn der Erhalt des Gebäudes als unzumutbar gilt. Auch der Rat der Stadt Moringen muss ein entsprechendes Vorhaben absegnen.

„Für den Rückbau wird es keine Zuschüsse geben“, erläuterte Müller-Otte. Der städtebauliche Vertrag gelte nur für die Neugestaltung des Ratskellers. Bisher habe die Denkmalschutzbehörde keine Aussicht auf Entlassung aus dem Denkmalschutz gestellt. Das müsse nun in Gesprächen mit dem Landkreis geklärt werden.

Von Julia Schwekendiek

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.