Erinnerung an die Gräueltaten des Nazi-Regimes wachhalten

Gedenkfeier zur Befreiung des KZ in Moringen: Zwei Häftlinge noch dabei

Gedenken: Die beiden letzten noch lebenden Häftlinge aus dem KZ Moringen, die zur Gedenkfeier gekommen sind, Ernst Blajs und Dr. France Strmcnik (beide 87), legten einen Kranz nieder. Foto: Niesen

Moringen. Mit Kranzniederlegungen, szenischen Lesungen, Führungen und Aufrufen, nie wieder Rassismus, Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung zuzulassen, gedachten knapp 200 Gäste der Befreiung des Jugend-KZ’ in Moringen.

Roter Faden des Gedenkens war, die Erinnerung an die Gräueltaten des Nazi-Regimes wachzuhalten und an die nachfolgenden Generationen als Mahnung weiterzugeben.

Wie wichtig die Erinnerungsarbeit ist, war offensichtlich. Mit Ernst Blajs aus Österreich und Dr. France Strmcnik aus Slowenien konnten nur noch zwei ehemalige Häftlinge des früheren KZ an den Gedenkfeiern teilnehmen. Die beiden inzwischen 87-Jährigen gehören zu den ganz wenigen, noch lebenden Zeitzeugen.

Mit der Erstellung unter anderem von Dokumentationen, Fotos, Filmen und Internetdarstellungen läuft die Erinnerungsarbeit der Gedenkstätte unter der Federführung von Dr. Dietmar Sedlaczek weiter, unter anderem in Kooperation mit der KGS Moringen.

Vor drei Jahren beispielsweise machten sich Schüler mit ihrem Lehrer Stefan von Hüne auf die Spurensuche von Moringer Häftlingsschicksalen. Sie führten bis in die Vernichtungslager und KZ von Auschwitz, Buchenwald und Mittelbau Dohra bei Nordhausen.

Szenische Lesung: Die KGS-Schülerinnen Enya Kellner, Merle Gernert, Josefine Kaatz, Melissa Mick, Antonia Mesecke und Melissa Liening (v. links) erinnerten an die Geschehnisse rund um die Befreiung der Häftlinge aus dem Jugend-KZ Moringen. Foto: Niesen

Zusammen mit den beiden Göttinger Theaterprofis Stefan Dehler und Christoph Huber erarbeiteten unterdessen Schüler des aktuellen Jahrgangs 12 anhand von autobiographischen Aufzeichnungen eine szenische Lesung. Mit den Texten ließen sie bei der Gedenkfeier den Hunger, den Leidensmarsch der Jugendlichen nach der Aufgabe des Moringer KZ am Kriegsende, Gewaltausbrüche und Erschießungen durch die SS sowie die Befreiung lebendig werden. Im Rahmen ihres Seminarfachs soll weiter recherchiert werden, unter anderem über das Moringer Vereinsleben in der Nazizeit.

Zuvor hatte Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt betont, die jüngeren Generationen trügen „natürlich keine Schuld an den nationalsozialistischen Verbrechen, aber sie tragen eine Verantwortung, daran zu erinnern – an die Opfer, an die Gräuel. Sie tragen die Verantwortung dafür zu sorgen, dass dieses nie wieder geschieht.“

Die Ministerin rief dazu auf angesichts der Ereignisse im sachsen-anhaltinischen Tröglitz und an anderen Orten, sich gegen Rassismus, Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung zu wenden. Sie kündigte zudem an, sich für den Ausbau von 700 Quadratmeter Dachgeschossfläche in der früheren Kommandantur des KZ als Gedenkstätte und Lernort einsetzen zu wollen.

Der Vorsitzende der Lagergemeinschaft und KZ-Gedenkstätte, Joachim Suffrian, warb ebenfalls für Offenheit und Toleranz. Für eine neue Willkommenskultur sei noch viel Überzeugungsarbeit zu leisten. (zhp)

Gedenkfeier zur Befreiung des KZ in Moringen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.