Pandemie

Kreis Northeim: Weihnachtsmärkte finden unter Corona-Bedingungen statt

Weihnachtsmarkt in Northeim  auf dem Münsterplatz.
Archivfoto
+
In diesem Jahr soll es wieder einen Weihnachtsmarkt in Northeim geben. Archiv

In diesem Winter soll es im Landkreis Northeim wieder Weihnachtsmärkte geben. Die Städte Northeim, Uslar und Einbeck planen mit neuen, an Corona angepassten Konzepten.

Landkreis Northeim – „Wir haben den festen Willen, einen Weihnachtsmarkt auszurichten“, betont Doris Ohlmer, Vorsitzende Northeimer Stadtmarketing. So soll nach aktuellem Stand der Northeimer Weihnachtsmarkt vom 22. November bis 23. Dezember stattfinden.

Auf ein Bühnenprogramm werde voraussichtlich verzichtet, damit Menschenansammlungen vermieden würden. Es werde vermutlich eine 3G-Regel geben, eventuell mit Bändchen, damit man nur an einer Stelle den Impfnachweis erbringen müsse. Es bleibe aber noch abzuwarten, wie die neue Coronaverordnung des Landes ausgestaltet werde. Die aktuelle gelte nur bis 10. November.

Doris Ohlmer (Archivfoto)

Weihnachtsmärkte finden unter Corona-Bedingungen statt: Uslarer Markt hat neuen Standort

In Uslar ist man mit den Angaben schon konkreter. Claudia Filpe von der Touristik-Information berichtet, dass der Uslarer Weihnachtsmarkt vom 28. November bis 22. Dezember stattfindet und täglich von 14 bis 20 Uhr geöffnet hat. In diesem Jahr werde der Markt komplett draußen stattfinden und auch an einem neuen Standort: dem Lavespark an der St.-Johannis-Kirche.

Der neue Standort ermögliche eine Abgrenzung des Geländes und eine Einlasskontrolle. Vorgesehen sind aktuell 19 Marktstände, ein Kinderkarussell und freitags bis sonntags ein Unterhaltungsprogramm mit Livemusik auf der Weihnachtsmarktbühne. Auch eine Feuershow und Besuche des Weihnachtsmanns sind geplant. Den Adventskalender am Alten Rathaus soll es ebenfalls wieder geben.

Weihnachtsmärkte finden unter Corona-Bedingungen statt: 3G-Regel in Einbeck

Auch die Planungen für das Einbecker Weihnachtsdorf laufen auf Hochtouren. Es öffnet laut Rebecca Siemoneit-Barum von Einbeck-Marketing vom 24. November bis 29. Dezember. 15 Stände werden mit größeren Abständen auf dem Einbecker Marktplatz platziert. Es wird ein Einbahnstraßensystem vor den Ständen geben, zudem muss an den Ständen mit Verzehrangebot ein 3G-Nachweis erbracht werden. Das Bühnenprogramm wird auf die Wochenenden beschränkt.

Die Menschen in Niedersachsen können sich in diesem Jahr wieder auf den Besuch von Weihnachtsmärkten einstellen. Wer Weihnachtsmärkte in Niedersachsen besuchen will, muss sich allerdings an bestimmte Corona-Regeln halten. (Von Rosemarie Gerhardy)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.