Neuer Verein will Stadthalle stützen

Der Vorstand des Fördervereins: (von links) Christoph Münstermann, Erika Riedel, Siegfried Heyser, Volker Behling, Arndt Windhorst, Marlene Heyser und Rolf Ringeisen. Foto:  privat/nh

Northeim. Aus der Bürgerinitiative für den Erhalt der Northeimer Stadthalle hat sich ein Förderverein gegründet. 20 Mitglieder waren zu der Gründungsversammlung gekommen.

„Das, was wir versprochen haben, haben wir gehalten“, sagte Behling, der zum Vorsitzenden gewählt wurde. Er geht davon aus, dass die Eintragung ins Vereinsregister und die Anerkennung der Gemeinnützigkeit des Vereins in vier bis sechs Wochen abgeschlossen sind.

Als erstes hat sich der Verein Aktivitäten vorgenommen, um weitere Mitglieder zu gewinnen, kündigte der zweite Vorsitzende, Siegfried Heyser, an. Außerdem, so betonte er, „ist es selbstverständlich, dass wir Sponsoren und Spender suchen“. So will der neugegründete Verein an Unternehmen herantreten, um für Unterstützung der Stadthalle zu werben. Auch bei Stiftungen will sich der Verein um Geld für die Veranstaltungshalle bemühen.

„Wir erwarten, dass die Stadtverwaltung alle Vorarbeiten erledigt, damit der Stadtrat über den Kauf des Rathauses entscheiden kann“, betonte Behling. Denn ohne die Kaufentscheidung ist eine endgültige Rettung der Stadthalle kaum möglich. Eine Vertagung der Entscheidung in der nächsten Ratssitzung „geht auf gar keinen Fall“, betonte Heyser. Die Stadthalle müsse buchbar bleiben.

Zum Hintergrund: Ende Januar hatte Bürgermeister Hans-Erich Tannhäuser angekündigt, dass die Pläne, die Stadtverwaltung aus dem gemieteten Rathaus am Scharnhorstplatz in die Innenstadt zu verlegen, nicht weiter verfolgt werden. Als Standort für einen Rathausneubau war dabei der Platz der Stadthalle im Gespräch gewesen.

Stattdessen ist nun der Kauf des Rathauses am Scharnhorstplatz vorgesehen. Die Finanzierung ist nach Tannhäusers Worten günstiger als die bisherige Miete. Das gesparte Geld steht für den Weiterbetrieb der Stadthalle und den Betrieb der Sporthalle am Schuhwall zur Verfügung, die ebenfalls geschlossen werden sollte.

Die Voraussetzungen für den Weiterbetrieb der Stadthalle ist in Gesprächen mit dem Innenministerium in Hannover geschaffen worden. Es hat der dafür notwendigen Lockerung des Zukunftsvertrags zugestimmt.

Betreibergesellschaft 

Außerdem fordert der neugegründete Stadthallen-Förderverein schnell konkrete Pläne zum Betrieb der Stadthalle - unter anderem dazu, ob es eine Betreibergesellschaft geben soll.

Wer Mitglied im Förderverein werden will, kann sich an den Vorsitzenden Volker Behling, E-Mail volker.behling@gmx.de, oder an den zweiten Vorsitzenden Siegfried Heyser, E-Mail heyser@t-online.de, wenden. Der Mindestbeitrag beträgt 24 Euro.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.