Von Experten als Sensationsfund eingestuft

Die Krypta vor der katholischen Kirche Nörten-Hardenberg wird zugeschüttet

Nörten-Hardenberg. Jetzt ist es amtlich: Die direkt vor der katholischen Kirche in Nörten-Hardenberg freigelegte Krypta, die von Experten als Sensationsfund eingestuft wurde, wird definitiv wieder zugeschüttet. Das ist das Ergebnis einer Gesprächsrunde, die am Dienstag im Flecken stattgefunden hat.

Es hat einen regen Austausch in dieser Expertenrunde gegeben, in der es durchaus Stimmen dafür gab, die historische Krypta in der jetzt offenen Form zu erhalten. Es gibt jedoch ein Argument, das alle anderen an die Seite drängt: Es ist kein Geld für ein derartiges Vorhaben vorhanden.

Dr. Stefan Amt, Konservator des Bistums Hildesheim, wäre sehr daran interessiert gewesen, dass dieser kulturhistorische Fund als ständige Anlaufstätte und Attraktion in offener Form erhalten worden wäre. Seiner Einschätzung nach hätte dafür jedoch ein hoher sechsstelliger Betrag in die Hand genommen werden müssen.

Aktualisiert um 17.40 Uhr

"Wenn die Krypta zugänglich oder zumindest einsehbar gestaltet werden sollte, müssten viele Faktoren wie beispielsweise eine Klimatisierung berücksichtigt werden, die ständige Folgekosten nach sich ziehen würde", sagte Amt auf HNA-Nachfrage. Und er ergänzt: "Ein Versuch wäre es wert gewesen."

Lesen Sie dazu auch:

- Freigelegte Krypta gilt als Sensationsfund

- Archäologen finden Knochen und eine Krypta in Nörten-Hardenberg

Die Krypta, die in der gefundenen Größe eher unter einen Dom als unter eine Kirche in Nörten passen würde, stammt nachweislich aus der Zeit um 1130 bis 1140, ist also fast 900 Jahre alt. Einer der Grabungsexperten stufte das Bauwerk in der Wertigkeit ganz nahe an dem am Harzhorn bei Oldenrode gefundenen Römerschlachtfeld ein.

Bedauert wird die geplante Zuschüttung vor allem im Nörtener Rathaus, denn der Flecken wird um eine echte Attraktion gebracht. "Wir haben leider keinen Einfluss auf die Entscheidung", kommnentierte die Allgemeine Vertreterin der Bürgermeisterin, Susanne Glombitza, die Situation.

Noch haben die Grabungsexperten in Nörten-Hardenberg einige Tage Gelegenheit für weitere Freilegungen, vor allem aber für Dokumentationen. Danach wird die Krypta laut Dr. Stefan Amt wahrscheinlich mit farbigem Flusssand verfüllt.

Von Hans-Joachim Oschmann

Kryptafund in Nörten-Hardenberg

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.