Guter Mittelplatz

Angersteiner Abiturient debattierte sich ins Bundesfinale

Debattieren ist sein Element: Lewis Erckenbrecht vom Gymnasium Corvinianum Northeim beim Bundeswettbewerb Jugend debattiert in Berlin.

Angerstein. Das war schon ein tolles Erlebnis für Lewis Erckenbrecht. Als einer von insgesamt 64 Schülern nahm der Angersteiner am Finale des bundesweiten Wettbewerbs „Jugend debattiert“ in Berlin teil und belegte dort einen guten Mittelplatz.

In die Bundeshauptstadt war Erckenbrecht, der in diesem Jahr am Northeimer Corvinianum sein Abitur mit der Traumnote 1,0 bestanden hat, als Landessieger Niedersachsens in der Oberstufe zusammen mit seinem Lehrer und Schulkoordinator Sven Jahnscheck gereist. Ort der zweitägigen Veranstaltung war das NH-Hotel am Alexanderplatz.

Den Auftakt bildete eine Vorrunde, in der der junge Northeimer in zwei Debatten sein Können unter Beweis stellen musste. Jeder Landessieger musste je einmal die Pro- als auch die Kontra-Seite zu einer vorgegebenen Streitfrage als Anwalt vertreten.

In Lewis’ erster Debatte am Folgetag ging es darum, sich für ein Verbot von sexualisierter Werbung einzusetzen und eine geeignete Maßnahme vorzuschlagen. Dabei zeigte sich der Northeimer selbst mit seiner Leistung zwar nicht ganz so zufrieden, bekam jedoch nach den Ausführungen seines Lehrers von der Jury ein „gutes Feedback“ mit dem Tipp, den Fokus mehr auf die Auswirkungen seiner vorgeschlagenen Maßnahme zu legen.

Nach der Mittagspause startete die Rückrunde für die 32 Teilnehmer des Oberstufenjahrgangs. Dabei ging es im die Streitfrage „Sollen auf Bundesebene generell Volksentscheide eingeführt werden?“ Erckenbrecht hatte die Kontra-Position zu vertreten und konnte nach den Worten seines Lehrers die Jury mit großer Sachkenntnis überzeugen.

Trotzdem reichte am Schluss nicht ganz für die letzte Runde, die Lewis im Beisein von Bundespräsident Joachim Gauck aber als Zuschauer mitverfolgen durfte. Die ersten drei Plätze im Oberstufen-Wettbewerb sicherten sich der 17-jährige Christian König aus Garmisch, vor Pascal Walther aus Sachsen und Clara Grolle aus Hamburg.

Nach etlichen Siegerfotos mit allen 64 Teilnehmern auf der großen Bühne der Urania mit dem Bundespräsidenten traten Erckenbrecht und sein Betreuer Sven Jahnscheck um viele tolle Erfahrungen reicher die Heimreise an.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.