Graf Hardenberg will aber trotzdem Reitsport anbieten

Nörten-Hardenberg: Auch Burgturnier 2022 findet nicht statt

GSD/zje12319.05.2019BurgturnierPeitsche Nachdrehe
+
Auch im kommenden Jahr wird es am Fuße der Burgruine Nörten-Hardenberg kein Burgturnier geben.

Was viele Fans des internationalen Reitsports schon längere Zeit geahnt haben, ist nun Realität: Auch im kommenden Jahr wird es kein Burgturnier auf dem gräflichen Landsitz in Nörten-Hardenberg geben. Das hat Birte Kühn, Leiterin des Turnierbüros, auf HNA-Anfrage bestätigt.

Nörten-Hardenberg - „Die Corona-Pandemie sorgt auch weiterhin dafür, dass wir nichts planen können“, so Kühn. Und natürlich wisse man auch nicht, was in Zukunft in Sachen Burgturnier passiere.

Einen endgültigen Abgesang des Burgturniers gebe es nach ihren Worten aber auf keinen Fall: Carl Graf von Hardenberg sen. wolle auf jeden Fall auch weiterhin Reitsport auf dem Hardenberg veranstalten – und das, wie schon 2021, bereits im kommenden Jahr. Für ein Springturnier steht laut Kühn schon der Termin fest, nämlich vom 22. bis 24. Juli 2022. „Alles wird kleiner und regionaler, wir veranstalten zum Beispiel auch kein Feuerwerk“, so die Chefin des Organisationsteams.

Ob es wieder ein Internationales Burgturnier wie in der Vergangenheit geben wird, hänge von vielen verschiedenen Faktoren ab. An vorderster Stelle stehe natürlich das Ende der Corona-Pandemie, um überhaupt wieder Reitsport auf internationaler Ebene planen zu können.

Aber die Familie von Hardenberg und das Burgturnier-Team nutzten nach Kühns Worten die Zeit auch für andere organisatorische Dinge rund um die traditionelle Großveranstaltung auf dem Hardenberg: Zum Beispiel sei die bisherige, riesige Zuschauertribüne inzwischen „in die Jahre“ gekommen, da müsse über eine Modernisierung nachgedacht werden.

„Und wir schauen, ob wir insgesamt perspektivisch nicht einige Dinge anders machen können, als bisher“, so Birte Kühn weiter. Die Zeichen, dass 2023 wieder ein Burgturnier stattfindet, stehen nach ihren Worten demnach gut.

Graf Hardenberg sei es jedoch in erster Linie wichtig, auch in Zukunft hochklassige Springturniere zu veranstalten, natürlich für die Reitsportfans in Deutschland, aber vor allem auch für die, diesen Sport betreiben. (kat)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.