Generationswechsel beim Burgturnier: Jetzt übernimmt der Junior

Vor der Schlosskulisse am Keiler-Wahrzeichen: Carl Graf von Hardenberg sen. und Carl Graf von Hardenberg jun. sind ab sofort gemeinsame Gastgeber des Burgturniers im Mai. Foto:  Oschmann

Nörten-Hardenberg. Carl Graf von Hardenberg jun. löst seinen Vater als Gastgeber ab. Er stiftet eine neue goldene und eine silberne Peitsche.

Nichts ist so beständig wie der Wandel: Das trifft in diesem Jahr ganz speziell auf das Nörtener Burgturnier vom 20. bis 22. Mai zu. Neuerungen hat es zwar immer gegeben, aber diesmal leitet die gräfliche Familie den Generationswechsel ein. Carl Graf von Hardenberg jun. ist an der Seite seines Vaters Carl Graf von Hardenberg sen. erstmals Gastgeber des Reitspektakels.

Lesen Sie auch:

Überraschungsbesuch von Bruce Springsteen in der Region

Neuland ist die 38. Auflage des Mitte der 1950er-Jahre von seinem verstorbenen Großvater Carl Graf von Hardenberg, einen passionierten Reiter, ins Leben gerufene Burgturnier keineswegs. Wenn sich die Weltelite der Reiter am Fuß der 1000-jährigen Burgruine die Klinke in die Hand gibt, war der Junior schon von Kindesbeinen an mit dabei.

Nach dem Tod seines Opas hat er die Goldene Peitsche - das ist die begehrteste Trophäe der Traditionsveranstaltung - stets zusammen mit seinem Vater überreicht. Daran wird sich nichts ändern. Aber jetzt wird der 27-Jährige, der mit Beginn des neuen Jahres in die Hardenberg-Wilthen AG eingestiegen ist, viel stärker eingebunden als bisher, „zum Beispiel in die Betreuung der Ehrengäste“, sagt der Adelige.

Dem 27-Jährigen kommt beim Turnier gleich eine ganz besondere Rolle zu, denn er ist Stifter der neuen Goldenen Peitsche, die der irische Reiter Denis Lynch im vergangenen Jahr nach dem zweiten Sieg in Folge mit nach Hause nehmen durfte. Doch damit nicht genug: Beim Turnier im Mai, das erstmals nur über drei Tage geht, feiert eine weitere Trophäe Premiere: die Silberne Peitsche, die ebenfalls vom Junior gestiftet wird.

Beide Peitschen werden gerade in Hamburg hergestellt, sind von der Form völlig identisch. Die prägnanten und massiven Keilerköpfe unterscheiden sich nur in den Edelmetallen Gold und Silber .

Mit der silbernen Peitsche wollen die Grafen einen neuen Anreiz für die Amateurreiter schaffen. „In diesem Bereich hatten wir längere Zeit ein richtiges Loch in Deutschland“, stellt von Hardenberg sen. fest. „Jetzt gibt es beim Nachwuchs hervorragende Qualität, die auch in Nörten am Start sein wird.“

Burgturnier in Nörten-Hardenberg

Dass das Turnier erstmals nur über drei Tage geht, begründen die Gastgeber mit dem vorausgehenden Pfingstwochenende, an dem viele Reiter Turniere bestreiten, die auch nach Nörten kommen. Es steckt allerdings mehr dahinter, denn jeder zusätzlicher Tag bringt auch zusätzliche Kosten. „Wir straffen die Veranstaltung, gestalten sie gleichzeitig peppiger und poppiger“, versprechen die Adeligen.

Mit „poppiger“ spielen sie auf den Freitagabend an, der mit Sport, Show und in diesem Fall der Musik ein ganz neues Gesicht bekommen wird. Es wird brasilianische Klänge geben - eine Homage an die im Sommer stattfindenden Olympische Spiele in Südamerika.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.