Nörten-Hardenberg: Das Burgturnier bekommt eine neue Beleuchtung

+
Carl Graf von Hardenberg: Er ist der Gastgeber zusammen mit seinem Sohn.

Nörten-Hardenberg. Der Reitplatz unter der Ruine bekommt eine neue Beleuchtung. Großer Sport und viel Show am Freitag- und am Samstagabend.

Wenn die Weltelite der Reiter zur 38. Auflage des Nörtener Burgturniers vom 20. bis 22. Mai am Fuß der 1000-jährigen Burgruine zu Gast ist, muss alles stimmen. Die allseits gelobte Gastfreundschaft der Grafen von Hardenberg mit dem besonders familiären Ambiente reicht da bei weiten nicht aus.

Es müssen erstklassige sportliche Bedingungen herrschen, die als selbstverständlich angesehen werden. Die Reitarena ist zwar klein, dafür verfügt sie über ein hervorragendes Geläuf, das jederzeit für die richtige Konsistenz sorgt. Je nach Wetterlage kann dem Parcours unterirdisch durch die ausgeklügelte Drainage Wasser entzogen oder zugesetzt werden.

Ein Stiefkind auf dem Hardenberg ist seit jeher die Beleuchtung. Die reicht zwar zum Zuschauen, aber manche Reiter wünschen sich die Arena heller. „Da sind wir jetzt dran“, sagte Gastgeber Carl Graf von Hardenberg sen. am Donnerstag bei der traditionellen Pressekonferenz im Haus der Gothaer Versicherung in Göttingen.

Probleme

„Wir werden im ersten Schritt neue Lampen installieren, damit der Burgplatz bei den Nachtspringen am Freitag und Samstag heller erstrahlt“, lautet die Marschroute. Der Adelige beschrieb, dass der zweite Schritt wesentlich schwieriger wird, nämlich Masten aufzustellen. „Sowohl beim Untergrund als auch mit den Tribünen treten Probleme auf, die gelöst werden müssen.“

Das Burgturnier wird nicht nur heller, sondern auch bunter, abwechslungsreicher und kürzer. Die Traditionsveranstaltung geht diesmal nur über drei Tage, wobei auch der Kostenfaktor eine Rolle spielt. „Wir haben das Programm komplett auf den Prüfstand gestellt“, sagt der Adelige.

Herausgekommen ist die völlige Neugestaltung des Freitagsabends, an dem die vom neuen Gastgeber Carl Graf von Hardenberg jun. gestiftete neue Silberne Peitsche ausgeritten wird. Der Adelige stiftet auch die neue Goldene Peitsche, die Denis Lynch 2015 mit nach Hause nehmen durfte.

Attraktiv wird das Showprogramm, dass mehrfach eingestreut wird. Dabei steht Live-Musik in der Reitarena im Blickpunkt. Als Gäste erwartet werden die Saxophonistin Isabella Romme, Sängerin Giulia Wahn („The Voice of Germany“) und die brasilianische Tanzgruppe „Colone Visions“, die ein wenig auf die Olympinischen Spiele einstimmen wollen. Für die passenden Rhythmen zwischendurch wird DJ Sebastian Krumrey sorgen.

Laser-Violine

Auch der Samstagabend hält eine Augenweide parat. Dafür wird im Rahmen der Gotha Night mit dem hochklassigen Springen Mona Seebohm sorgen, die eine Laser-Violinshow kurz vor dem mitternächtlichen Feuerwerk zeigen wird. Sie hat Showgrößen wie Joe Cocker, Sarah Connor und Andrea Berg auf ihren Touren begleitet.

Der Kartenvorverkauf liegt aktuell 20 Prozent über dem des Vorjahres. Tickets für das Burgturnier und die Gartenschau Klassika gibt es unter 05503 / 802 635 oder per E-Mail tickets@der-hardenberg.com

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.