Corona in Niedersachsen

Hardenberger Brennerei in hilft in der Corona-Not mit Ethanol - Grundstoff für Desinfektionsmittel

Corona in Niedersachsen: Ethanol von regionaler Brennerei
+
Idyllisch gelegen: Die Brennerei in Nörten unterhalb der Hardenberger Burgruine.

Um die Corona-Pandemie zu schwächen, braucht man auch in Niedersachsen Desinfektionsmittel. Der Grundstoff dafür, Ethanol, wird jetzt von einer regionalen Brennerei geliefert.

Northeim - Auch die Hardenberg-Wilthen AG mit Sitz in Nörten-Hardenberg hilft angesichts der Corona-Pandemie mit außergewöhnlichen Leistungen. Das Unternehmen stellt aus ihren Beständen Ethanol zur Verfügung, damit daraus Desinfektionsmittel hergestellt werden kann.

Laut Vorstandssprecher Wolfgang Rieber könne man mit den vorhandenen Anlagen in der Brennerei auf dem Hardenberg zwar kein Desinfektionsmittel selbst herstellen, aber es seien in den vergangenen drei Wochen bereits Literzahlen an hochprozentigem Ethanol im deutlich fünfstelligen Bereich abgegeben worden. Beliefert worden seien unter anderen Apotheken, aber auch Städte und Gemeinden oder private Hersteller von Desinfektionsmittel.

Corona in Niedersachsen: Ethanol von regionaler Brennerei

Rieber: „Wir haben bislang keine Anfrage, die aus dem Umfeld an uns herangetragen wurde, negativ beschieden. Wir sind uns bewusst, dass die Lage auf dem Markt angespannt ist, da helfen wir natürlich.“ Und Anfragen kämen derzeit täglich herein, vor allem aus dem Umfeld der beiden Betriebsstätten in Nörten und im sächsischen Wilthen.

Ethanol selbst gebrannt werde laut Vorstandssprecher Rieber in der Firmengruppe allerdings nur noch in der Brennerei auf dem Hardenberg. Am Standort Wilthen werde der hochprozentige Grundstoff für die dort hergestellten Weinbrandsorten auf dem externen Markt beschafft.

In Nörten-Hardenberg wird nach Auskunft der Unternehmensleitung an fünf Tagen in der Woche selbst gebrannt. Erst vor einem Jahr habe man die Brennerei, die seitdem unter dem Namen Hardenberg Destillery firmiert, erneuert und erweitert.

Corona in Niedersachsen: Zweitgrößter Spirituosen-Hersteller in Deutschland

Im ehrwürdigen Brennereikomplex unterhalb der Burgruine würden nicht nur die international bekannten Kornspezialitäten unter dem Label des Keilerkopfes produziert, sondern seit eineinhalb Jahren auch die eigene Premium-Whiskey-Marke „Beverbach Single Malt German Whiskey“.

Neue Kupferbrennblasen stehen seit einem Jahr in der Brennerei in Nörten-Hardenberg, die jetzt unter den Namen Hardenberg Destillery firmiert. Hier wird der Alkohol selbst hergestellt.

Benannt ist er nach dem Bach, der entlang der Brennerei fließt. Hergestellt werden sowohl der Whiskey als auch die Kornbrände unter Verwendung von Getreide aus eigenem Anbau des Hardenberg-Gutes.

Die Hardenberg-Wilthen AG ist nach eigenen Angaben der zweitgrößte Spirituosen-Hersteller in Deutschland mit insgesamt rund 150 Mitarbeitern. Produziert wird an den Standorten Wilthen, einem 5000-Einwohner-Städchen im sächsischen Landkreis Bautzen und in Nörten-Hardenberg im Bevertal unterhalb der Burgruine. Im Nörtener Betrieb sind etwa 80 Mitarbeiter beschäftigt.

Von Axel Gödecke

Die neuesten Entwicklungen zu Corona in Niedersachsen gibt es im News-Ticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.