Katja Burgwinkel bereit für nächste TV-Schlacht

Küchen-Direktorin des Nörtener Burghotels kocht in Vox-Sendung "Game of Chefs"

Nörten-Hardenberg. Seit elf Jahren ist Katja Burgwinkel Küchendirektorin im Nörten-Hardenberger Burghotel. Über Nacht ist sie jetzt bei der TV-Show „Game of Chefs“ zum Fernsehstar geworden.

„Da wollte ich nie hin. Aber es macht mir richtig Spaß“, beschreibt die 38-jährige Kölnerin ihr Engagement in diesem für sie völlig neuen Format.

Katja Burgwinkel ist es gewohnt, in ihrem Job ständig Vollgas zu geben. In der Fernsehserie des Senders Vox (dienstags ab 20.15 Uhr) wird sie hingegen ständig ausgebremst. „Für mich gibt es viele Drehpausen, dabei ist Geduld absolut nicht meine Stärke“, lautet ihr Kommentar.

Burgwinkel ist in der deutsche Kochszene natürlich keine Unbekannte.Deshalb wurde sie von einer Agentur angesprochen, gecastet und genommen. Jetzt kocht sie mit Berufskollegen und Amateuren um die Wette. „Mein Ehrgeiz ist auf jeden Fall geweckt“, gibt sie offen zu. Und räumt gleich ein, dass es ihr keineswegs um die 100.000-Euro-Siegprämie geht. „Nehmen würde ich sie allerdings schon gern und dann auf die hohe Kante legen.“

Vor der Kamera zu stehen gefällt ihr vor allem deshalb gut, weil sie bei „Game of Chefs“ sie selber sein kann. Da gibt es keine Regieanweisungen, was wer wann sagen oder tun soll. Im Gegenteil: „Emotionen sind jederzeit gern gesehen.“

Fast-Food als Thema

Mit ihren gerade mal 38 Jahren zählt die Nörtener Küchenchefin in der Show schon zu den Älteren. Und sie staunt über die Jüngeren. „Die haben eine ganz andere Ausbildung genossen als ich, die sind richtig gut und erfrischend“, sagt sie anerkennend.

In ihrer Küche im Burghotel verfügt Katja Burgwinkel, die immer noch davon träumt, in ihrer Heimat Köln irgendwann ein gutbürgerliches Restaurant zu betreiben, ihren Angaben zufolge über ein absolutes „Dream-Team“. „Da weiß jeder, was er zu tun hat.“

In der TV-Serie steht die Nörtenerin auch in einem Team mit Sterne-Koch Christian Lohse an der Spitze. Ob das auch ein Dream-Team ist, wird sich im Lauf des Wettbewerbs, bei dem gegen zwei weitere Teams gekocht wird, noch zeigen.

In der vierten Sendung am Dienstag, 17. März, haben die Köche eine für sie ungewöhnliche Aufgabe zu meistern. Es geht nämlich um Fast-Food, etwas, was in der gehobenen Küche wie der im Burghotel sonst keine Rolle spielt. „Das wird spannend“, verspricht die 38-Jährige. Sie muss es wissen, denn diese vierte Staffel ist ja bereits abgedreht. In der Jury sitzen diesmal 14 amerikanische Studenten, die über das Weiterkommen der Kandidaten entscheiden.

Zu stark gesalzen

Einmal war es für Katja Burgwinkel bereits knapp, denn sie hatte einen „Rehrücken im Maronencrêpe“ zu stark gesalzen, was ihr von Sternekoch Christian Lohse prompt die unverblümte Frage „Bist du verliebt?“ einbrachte. Daran lag es nicht. Sie war einfach mit dem Salz nicht klar gekommen, weil sie in ihre Küche nur das Göttinger Salinensalz verwendet.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.