Tempo 100 war erlaubt - 600 Euro Bußgeld

Polizei stoppt Einbecker auf Bundesstraße bei Angerstein mit 199 km/h

Nörten-Hardenberg. Bei einer Kontrollaktion am Wochenende auf der B3 bei Angerstein war der „Spitzenreiter" mit 199 km/h unterwegs: Der Mann muss 600 Strafe zahlen und auf seinen Führerschein verzichten.

Northeimer Polizeibeamte haben in der Nacht zu Sonntag auf der Bundesstraße 3 bei Angerstein die Geschwindigkeit von Verkehrsteilnehmern überwacht und dabei drei Fahrer ausgebremst. Ihnen drohen Fahrverbote, hohe Bußgelder und Punkte in Flensburg, heißt es in einer Mitteilung der Polizei.

Den traurigen Rekord stellte laut Polizei ein 48-jähriger Autofahrer aus Einbeck auf, der in der 100-km/h-Zone mit 199 Stundenkilometern auf eine Kurve zugefahren war. „Der Raser dürfte demnächst auf öffentliche Verkehrsmittel ausweichen müssen, denn ihm drohen drei Monate Fahrverbot, zwei Punkte in Flensburg und 600 Euro Bußgeld. Offenbar wollte der Mann die Fahreigenschaften seines leistungsstarken Audi R 8 austesten“, sagte ein Polizeisprecher. Dabei habe der 48-Jährige allerdings ein ganz schlechtes Beispiel abgegeben, denn Beifahrer sei ein Jugendlicher gewesen, lautete das erschreckende Fazit eines Messbeamten von der Verfügungseinheit der Northeimer Polizei, hieß es weiter in dem Bericht.

Insgesamt durchfuhren in der Nacht 1100 Fahrzeuge die Messstelle, von denen 50 zu schnell waren. Darunter fielen zwei weitere Autofahrer auf, die mit 149 km/h in die Kontrollstelle gerast waren.

Auch sie müssen sich auf ein Fahrverbot, mehrere Punkte und entsprechend hohe Bußgelder einstellen.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.