Bei den Pflanzentagen zu sehen

Küchen-Chef des Burghotels erntet seine Kräuter in der Nörtener Schlossgärtnerei 

+
Bunt soll es werden: Dazu gehören auch die fantasiereichen Dekofiguren.

Nörten-Hardenberg. Der Küchendirektor der renommierten Nörten-Hardenberger Burghotels, Christian Grebenstein, hat einen eigenen Kräutergarten angelegt. 

Die Besucher von Majas Pflanzentagen können am Wochenende sowohl ein wenig zurück als auch nach vorne schauen. Zurück deshalb, weil die zweitägige Schau auf dem Gelände der ehemaligen Schlossgärtnerei stattfindet, nach vorn, weil der neue Küchendirektor des Burghotels jüngst einen Kräutergarten angelegt hat und die ersten zarten Pflänzchen gerade ihre Köpfchen aus dem Erdreich strecken.

Christian Grebenstein, der in so renommierten Luxus-Hotels gearbeitet hat wie dem Ritz in London, arbeitet und wohnt seit März mit seiner Familie in Nörten und damit nah an seinem Heimatort Heiligenstadt.

Bunt soll es werden: Dazu gehören auch die fantasiereichen Dekofiguren.

In den neuen Kräuterbeeten hat der 35-Jährige ein breites Spektrum gesät und gepflanzt, darunter Bekanntes wie Sonnenblumen, Schnittlauch, Topinambur, Kornblumen, Ringelblumen und Lauch und so klingende Namen wie Mädchenauge, Studentenblume, Purpur Kugellauch oder Wilde Erbse.

„Aus allem lässt sich etwas machen“, sagt Grebenstein, der aus einer gastronomischen Familie stammt und schon als Sechsjähriger für seinen Bruder gekocht hat, wie er mit einem Schmunzeln bemerkt.

Die Besucher der Pflanzentage (im vergangenen Jahr waren es 2500) können einen Blick auf die Kräuterbeete werfen und am Samstag und Sonntag, 22. und 23. April, darüber hinaus mehr als 30 Aussteller besuchen.

„Die Resonanz ist wesentlich größer als im vergangenen Jahr“, freut sich Namensgeberin Maja Heine (geborene von Hardenberg). Für sie ganz wichtig: „Es gibt viel zu sehen, zu kaufen und vor allem eine umfangreiche Beratung über Pflanzen und Gartengeräte“, kündigt sie im Gespräch mit der HNA an.

Historische Tomatenpflanzen, duftende Orchideen, Wildobst, Rosenschätze, Sumpf- und Wasserpflanzen, es gibt von allem etwas. Und natürlich Gartendeko wie Skulpturen und kulinarische Angebote, die die Gäste zum Verweilen einladen sollen. Der Kleintierzuchtverein F 145 Nörten präsentiert Kaninchen, Hühner, Tauben und Streicheltiere.

Die Pflanzentage sind an beiden Tagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet fünf Euro, mit einer Führung acht und mit zwei zehn Euro. Dabei können die Burg und die Kornbrennerei besichtigt werden. Kinder bis 16 Jahre sowie Rollstuhlfahrer haben freien Eintritt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.