Leineverband pflanzt Erlen, Eichen und andere Arten

Laubbäume für ein gesundes Ökosystem an der Leine bei Elvese

Fast 90 Laubbäume werden entlang der Leine bei Elvese von Mitarbeitern des Leineverbands angepflanzt.
+
Fast 90 Laubbäume werden entlang der Leine bei Elvese von Mitarbeitern des Leineverbands angepflanzt.

Fast 90 Laubbäume hat der in Northeim ansässige Leineverband jetzt an der Leine bei Elvese gepflanzt.

Elvese - „Die Bäume sollen dort die nächsten 100 Jahre wachsen und gedeihen und an 365 Tagen im Jahr Tieren in und an der Leine neue Lebensräume bieten und so dazu beitragen, dass sich Erholungssuchende ebenfalls ganzjährig an einem intakten Ökosystem erfreuen können“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Gepflanzt wurden von Mitarbeitern des Leineverbands auf den eigenen Grundstücken entlang des Gewässers verschiedene Laubbäume, darunter Schwarzerlen, Schwarzpappeln, Stieleichen, Silberweiden und Flatterulmen aus einer regionalen Baumschule.

Der Landkreis Northeim habe die Aktion nicht nur fachlich unterstützt, sondern auch die Kosten für die Bäume übernommen, heißt es weiter. Die Pflanzaktion soll laut Leineverband zukünftig zu einer Tradition werden.

Mit der Anpflanzung der Laubbäume, die an ein Leben am Wasser mit gelegentlichen Überschwemmungen angepasst sind, werde der Leineverband einen Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels und für die Verbesserung der Gewässerlandschaft Leine leisten, betonte Verbandsgeschäftsführer Jens Schatz.

Die Pflanzung von Bäumen sei wichtig für die Schaffung eines gesunden Ökosystems der Gewässerlandschaft. Gehölze am Ufer stellten die Verbindung zwischen Wasser und Land her. Ihr Laub diene als Nahrungsquelle für die Kleinstlebewesen im Wasser, ihr Schatten schütze die Bäche vor Überhitzung im Sommer, ins Wasser fallende Äste dienten als Unterstand für junge Fische und Transportmittel für Spinnen und Käfer, so der Inhalt der Pressemitteilung.

Entlang der Leine bei Elvese sei diese Wasser-Land-Verbindung bisher nur eingeschränkt möglich gewesen. Nachdem die Leine zum Bau der Bahntrasse und für den Hochwasserschutz verlegt worden sei, sei nun die Zeit gekommen, so Schatz, um den ökologischen Belangen nachzukommen.   (kat)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.