Probeweise Abschaltung

Nach vielen Protesten: Die Ampel in Nörten ist aus

Die Ampel in Nörten wurde abgeschaltet: Jetzt läuft der Verkehr – hier der Blick Richtung Lütgenrode – wieder ohne Staus. Foto:  Jelinek

Nörten-Hardenberg. Die Abschaltung erfolgt probeweise für 14 Tage. Es gibt neue Überlegungen zur Verkehrsregelung.

Nörten-Hardenberg. „Diese Ampelanlage macht nicht den geringsten Sinn!“ So und ähnlich lauteten die Kommentare der vielen Autofahrer zur Verkehrsregelung im Bereich der Bundesstraße 446 unterhalb der B 3 in Nörten-Hardenberg. Jetzt wurde die Ampel ausgeschaltet und die Autofahrer atmen auf. Wie lange ist allerdings unklar, denn die Abschaltung ist zunächst nur auf 14 Tage befristet.

Dass die Ampel ihr Ziel verfehlt hat, den Verkehr in bessere Bahnen zu lenken, wurde jetzt auch von Seiten der zuständigen Behörde erkannt. In der vergangenen Woche waren Experten vor Ort, um die Situation zu analysieren. Die Folge: „Die Lichtzeichenanlage wird probeweise für 14 Tage ausgeschaltet. Weitere Maßnahmen wie die Veränderung der Abbiegespuren werden untersucht“, teilte die Stadt Northeim gestern auf HNA-Anfrage mit.

Bei der Anlage handelt es sich um eine provisorische Baustellenampel, die Mitte Oktober eingerichtet wurde. Dadurch sollte der zusätzliche Verkehr - mit Ziel Moringen und Hardegsen beziehungsweise Uslar - besser in den Griff bekommen werden, der durch die auf drei Jahre ausgelegte Sperrung der Bahnunterführung im Zuge der B 241 am Sollingtor in Northeim zusätzlich in Nörten auflaufen würde, so die ursprünglichen Planungen.

Doch in der Praxis hat das überhaupt nicht funktioniert. Mit der Inbetriebnahme der Ampel bildeten sich täglich lange Staus zwischen Nörten und Lütgenrode, die es zuvor nicht gegeben hatte. Die reichten teilweise bis zur Autobahn 7 und blockierten dort die Abfahrer.

Besonders prekär war die Situation in diesem Bereich, der täglich von 16.000 Fahrzeugen passiert wird, zu den Hauptverkehrszeiten. Aber selbst nachts wurden Fahrzeuge von den mit Sensor gesteuerten Ampeln per Rotlicht gestoppt. Auf Facebook wurde spontan eine Gruppe „Wir sind gegen die Ampelanlage in Nörten“ gegründet, die am Montag 438 Mitglieder zählte.

Wie der Verkehr in Nörten demnächst gelenkt werden soll, ist im Moment also völlig offen. Wenn es nach der Nörtener Facebook-Gruppe geht, kann es nur eine Lösung geben: „Die Ampeln müssen weg!“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.