Beste Saison überhaupt gefahren

Nachwuchsfahrer vom Cross-Team-Grave holt drei Meistertitel

+
Rasante Fahrt: Dies ist Luca Steinkämper mit seinem Suzuki Swift GTI.

Großenrode. Der Großenröder Luca Steinkämper hat Benzin im Blut. Seit drei Jahren bestreitet der 16-jährige Motocross und fuhr in der abgelaufenen Saison bei vielen Rennen in der Jugendklasse als erster durchs Ziel.

Diese Rennsaison war für ihn die beste überhaupt, denn er holte sich drei Meistertitel.

Luca Steinkämper siegte sowohl in der Meisterschaft der Weser-Bergland-Auto-Cross (WBAC) als auch in der Westdeutschen Meisterschaft (WACV). Außerdem siegte sein Grave-Team beim WBAC in der Mannschaftswertung.

In den sechs Rennen der WBAC fuhr Luca sechsmal als Sieger von der Rennstrecke und ließ sich auch von etablierten Fahrern nicht beirren. Mit seinem Suzuki Swift GTI holte er in diesem Jahr nicht nur Siege, sondern verbesserte mit 146,4 Punkten auch den Rekord aus dem Jahr 2009 von Anna-Lena Kiezmann aus Extertal, die 132,6 Punkte erreicht hatte. In der vorhergehenden Saison hatte Luca den WBAC-Titel noch knapp verpasst und landete auf dem dritten Platz.

Luca war durch seinen Vater Stephan zum Motosport gekommen, der als junger Erwachsener Rennen gefahren ist. Heute ist der Vater nur noch als Sponsor seines Sohnes und Helfer in einem Verband aktiv. Die beiden Kraftfahrzeug-Mechaniker Jörg Kuckuck (Northeim) und Thomas Deppe (Großenrode) haben Luca schon mehrmals geholfen, dass ein Motorschaden an einem Renn-Wochenende behoben werden konnte, so dass er am zweiten Renntag antreten konnte.

Haben Benzin im Blut: Luca Steinkämper holte diese Saison drei Meistertitel im Auto-Motocross. Er ist hier mit seinen erfolgreichen Teamkolleginnen Maren (links) und Meike Arndt zu sehen. Foto: Schrader

Im Grave-Team gibt es mit Meike und Maren Arndt aus Wolbrechtshausen weiteren erfolgreichen Nachwuchs. Beide wurden durch ihren Vater Thomas Arndt angesteckt, dem dreifachen Deutschen Meister. Unter den 19 Jugendfahrern im Verband sicherte sich die 18-jährige Meike im letzten Rennen in Hesborn den dritten Platz. Ihre 14-jährige Schwester Maren fuhr in ihrer ersten Saison nach sehr guter Leistung in der Endabrechnung auf Platz zehn.

Der Adelebser Steffen Driehorst rundete die erfolgreiche Saison für das Grave-Team mit Platz 1 in der Klasse 2 (Fahrzeuge bis 1800 Kubikzentimeter Hubraum) und der Gesamtmeisterschaft ab. In der Teamwertung ging der Siegerpokal zum ersten Mal an das Grave-Team, das von Thomas Arndt und Dieter Klinke (beide Wolbrechtshausen) geleitet wird. Zum Team gehören auch Pascal Hümme (Hildesheim), Björn Ohlen (Einbeck) und Holger Tacke (Garbsen).

Luca Steinkämper steuerte mit 60 Zählern die höchste Punktzahl hinzu. Von Steffen Driehorst kamen 49 und Pascal Hümme zehn Punkte.

In der Westdeutschen Meisterschaft hatte es Luca weitaus schwerer, da hier auch die Fahrer aus dem Deutschen Rallye-Cross-Verband (DRCV) mit am Start vertreten sind. Luca lieferte sich in der Jugendklasse mit dem Niederländer Marius Madesta, der im vergangenen Jahr in der WBAC, WACV und DRCV siegte, spannende Rennen. Während sich Luca zwei Titel (WBAC und WACV) holte, war Marius Madesta der beste Fahrer der DRCV. (zsv)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.